Grundschule Trier-Irsch Angbote Wir über uns Aktuelles Schulleben Kinderseiten

 

Tagebuch

Sternwander am 26. Mai 2018

Bei warmen Temperaturen und strahlend schönem Sonnenschein fand am 26. Mai 2018 unsere Sternwanderung statt. Vier verschiedene Wege führten die Kinder und Eltern unserer Schulgemeinschaft durch den Wald zur Grillhütte am Holzerather See. Unterwegs wurden verschiedene Spiele angeboten, die die Kinder miteinander oder mit ihren Eltern durchführen konnten. So wurden beispielsweise Bäume blind erstastet und es entstanden Tongesichter an Baumstämmen. An der Grillhütte war für das leibliche Wohl bestens gesorgt: Es gab kühle Getränke und Würstchen sowie Kaffee und Kuchen. Viele Kinder erfrischten sich am Wassertretbecken oder am See und im Bach. Auch der tolle Spielplatz mit Schaukel, Seilbahn und Fußballfeld sorgte für viel Spaß.

  • Zu den Fotos

  • Sportfest am 18. Mai 2018

    Am Freitag, den 18.Mai 2018, fand unser diesjähriges Spielsportfest mit Sponsorenlauf statt. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen begann der Sponsorenlauf auf dem Kunstrasenplatz. Sponsorengelder wurden auch in diesem Jahr für „NEUE HOFFNUNG FÜR KINDER IN KWASADALA / TANSANIA“ erlaufen. Unsere „Großen“ begannen den Lauf, die Erst- und Zweitklässler stießen bald hinzu. Aber nicht nur unsere Schüler/innen erliefen zahlreiche Runden und damit wertvolle Spenden. Auch unsere Lehramstanwärterin, Frau Steffes, lief fleißig mit. Bevor es dann mit den Spielen weiterging, konnten sich alle mit einem Frühstück stärken. Eingeteilt in Riegen durften anschließend Spiele unterschiedlicher Art ausprobiert werden. Angeboten wurden dieses Jahr: Dosenwerfen, Sockenschleuderball, Känguru-Hüpfen, Fallschirm, Handtuchball, Wasserträger, Blitzball, Eierlaufen und Wanderreifen. Mit großem Spaß und bei guten Wetterbedingungen endete so unser Sportvormittag. Zur Freude aller gab für jeden eine Medaille und ein Eis, das unser Förderverein sponsorte. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

  • Zu den Fotos

  • Kunstprojekt der 4b im Mai 2018

    Frau Steinbach hat sich mit uns bereits im Juni 2017 bei einem Projekt, das sich „Jedem Kind seine Kunst“ nennt, beworben. Wir bekamen schon bald die Nachricht, dass wir mit zwei Künstlern, nämlich Sylvie und Dirk, das Projekt „Upcycling – Recycling“ durchführen dürfen. Darüber freuten wir uns riesig. Das Projekt startete am 04.09.17 und endete mit der Präsentation unserer Kunstwerke am 20.01.18. Fast jeden Montag kamen die beiden Künstler für drei Schulstunden zu uns und begleiteten uns beim Planen, Bauen und Konstruieren verschiedener Dinge. Ganz am Anfang haben wir erst einmal kräftig sauberen Müll gesammelt, also eine Materialsammlung angelegt. Dazu hatte Frau Steinbach eine neue Mülltonne mit in die Klasse gebracht. Da kam ganz schön was zusammen! Schließlich war es soweit: Am 04.09.17 kamen Dirk & Sylvie zum ersten Mal in die Klasse. Zuerst stellten wir uns vor. Dann zeigten uns die Künstler verschiedene Ideen, was man alles bauen kann. Auch das ganze Werkzeug stellten sie uns vor. Danach fingen wir schon einmal an, nach unseren eigenen Ideen etwas aus den verschiedenen Materialien zu bauen. Wir planten noch einen Büchertauschbaum als Hauptprojekt zusammen und fingen an, ihn zu bauen. Selbstverständlich haben wir auch an unseren kleinen Projekten weiter gearbeitet, da kamen tolle Sachen zustande, zum Beispiel ein Boot, ein Auto, eine Holzbank, ein Tisch, ein Stiftehalter und sogar ein eigener Briefkasten für unsere Klasse: Der Baum nahm nach und nach immer mehr Form an und er ist zum Schluss richtig toll geworden. Jetzt warten wir auf einen guten Platz, wo wir ihn hinstellen können, damit er seine Aufgabe auch erfüllen kann! Vor unserer Klasse ist er nun schon einmal probeweise im Einsatz und er findet viele Interessenten. Ganz am Ende, am 20.01.18, haben wir eine große Ausstellung gemacht, bei der alle unsere Familienmitglieder kommen und wo alle Kunstwerke erklärt und bestaunt werden konnten. Es war ein tolles Projekt, vielen Dank dafür!

  • Zu den Fotos

  • Brieffreundschaft mit Kindern aus Nordirland im Mai 2018

    Bereits zu Beginn des laufenden Schuljahres stellte Frau Queins über den Pädagogischen Austauschdienst den Kontakt zur Mc Clintock Primary School in Seskinore her. Die Grundschule liegt in einer ländlichen Gegend in Nordirland und wird von 87 Schülern im Alter von 4 bis 12 Jahren besucht. Frau Queins wird die Partnerschule im Mai für 2 Wochen besuchen, um sich den Schulalltag britischer Kinder anzuschauen und ihnen den unseren näherzubringen. Die Kinder der Klasse 3a helfen bereits dabei, den irischen Kindern einen kleinen Einblick in unseren Alltag zu schaffen. Sie schrieben Briefe, in denen sie sich vorstellten, und zeichneten Comics, die den Kindern aus Irland unser Karnevalsfest näherbringen sollte. Unsere Freunde aus Nordirland stellten sich ebenfalls in Briefen vor und beschrieben uns eines ihrer Feste: „St Patricks Day“. Die entstandene Brieffreundschaft ermöglicht den Kindern aus beiden Nationen, Neues aus einem anderen Land zu erfahren und dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede festzustellen. Auch können unsere Drittklässler mit ein wenig Hilfe schon jetzt ihr gelerntes Englisch anwenden. Es ist ein spannendes Erlebnis, Post von gleichaltrigen Kindern aus einem anderen Land zu erhalten…

    Bild

    Bild


    Kinder lesen für Kinder 4a am 25. April 2017

    Heute war es endlich wieder soweit: Ein Lesestück wurde von der Klasse 4a allen anderen Klassen in der Bücherei dargeboten. Die Buchauswahl fiel auf „Ein Vampir im Haus“ von der Autorin Ingrid Uebe. Viele Wochen wurde dieses Lese-Ereignis vorbereitet und eingeübt. Alle Kinder der 4a haben eine Rolle bzw. Aufgabe übernommen, die zum Gelingen des Stückes beitrug: Es gab viele Sprecherrollen (Vampir Brosi, drei Geschwister, Mutter, Vater, Frau Kaluschke), einen Souffleur, Kinder, die sich um die Einladungen für die anderen Klassen kümmerten, jemanden, der für die Tontechnik zuständig war… Aus dem Lesestück wurde schlussendlich fast ein Theaterstück. Manch einer kannte seinen Text nach intensivem Einüben auswendig. Und schnell stellte die Klasse 4a fest, dass es sich mit einem Kostüm und der einen oder anderen Requisite auch noch leichter in die Sprecherrolle hineinfinden ließ. Den Zuschauern und Zuhörern wollten die Kinder der 4a ein ähnliches Erlebnis bieten. So betraten diese die Bücherei durch einen Vampir-Mund, der Eingang und Ausgang zugleich war. Ein rundum gelungenes Ereignis mit einer Geschichte, die die Zuschauer in ihren Bann zog und den Darbietenden viel Applaus bescherte.

    Bild


    Schulausflug zum „Hunsrücker Windweg“ am 18. April 2018

    Am 18.04.2018 haben sich die Lehrkräfte der Grundschule Trier-Irsch mit ihren Schulklassen früh morgens auf den Weg gemacht, um die Windparks „Berglicht und Heidenberg“ im Hunsrück zu erreichen. Dort begrüßten uns drei Mitarbeiter, die uns netterweise der ABO-Wind zur Verfügung stellte und die uns den Tag über mit Rat und Tat zur Seite standen. Gemeinsam mit ihnen erkundeten wir auf einem rund fünf Kilometer langen Wanderlehrpfad elf Stationen zum Thema „Windenergie“. Auf diesem Lehrpfad konnten wir in unmittelbarer Nähe gigantischer Windräder viel beobachten und ausprobieren. Zu bestaunen war entlang dieses Pfades u.a. ein Rotorblatt, das in voller Länge dalag und dessen Größe uns überraschte. Viele Fragen zum Thema Windenergie, die uns bereits im Vorhinein im Unterricht beschäftigten, konnten über den Tag hinweg beantwortet werden. Neue Fragen kamen hinzu und unseren Dritt- und Viertklässlern bereitete hierzu eine Windweg-Rallye viel Freude. Die Erst- und Zweitklässler waren besonders begeistert von der 100m-Balancierstrecke sowie einem 100m-Tunnelgang, die sie abschritten, um sich die Höhe eines Windrades besser vorstellen zu können. Große Schautafeln entlang des Rundweges erzählten uns viel über die Hintergründe und die Technik der Windenergie und zeigten diese in Bildern. Dazu passend wurde zu Spielen angeregt, die uns allen viel Spaß machten. Es war ein rundum gelungener Projekttag!

  • Zu den Fotos

  • Dreckwegtag am 14. April 2018

    Am Samstag, den 14. April 2018, war es wieder soweit! Bei strahlendem Frühlingssonnenschein fand in unserer Gemeinde der jährliche Dreck-Weg Tag statt. Von ihr auch organisiert, nahm die Grundschule Irsch wie in jedem Jahr mitverantwortlich teil. Die 2. Klassen der Schule sind in besonderem Maße angesprochen, bei dieser „Müllsammelaktion“ tatkräftig mitzuhelfen. So wollen wir als Schulgemeinschaft zeigen, dass uns ein sauberes Umfeld, ein sauberer Wohnort, wichtig ist und ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. Die Schüler zeigen mit dieser Aktion Ihren Einsatz für Umwelt und Natur in ihrer Heimatgemeinde und werden zum Vorbild für andere. Um 10 Uhr war der Treffpunkt vor der Burg, wo Bürgermeister Klupsch Kinder, Eltern, Freiwillige und die Jugendfeuerwehr herzlich begrüßte und in die Aktion einwies. Er staunte sehr über die so zahlreichen Teilnehmer in diesem Jahr. Handschuhe, Zangen, Müllsäcke und Warnwesten wurden verteilt und los ging´s. Die Schüler der Grundschule wählten zusammen mit Ihren Lehrerinnen Frau Hirschmann und Frau Franzen sowie den Eltern einen Weg durch ruhigere Wohngebiete zum Sportplatz. Unterwegs gab es viel zu tun: Die Kinder sammelten mit Feuereifer und staunten nicht schlecht, was alles achtlos im Straßengraben entsorgt wird. Gefunden wurden Glasflaschen, Plastikverpackungen, sogar ein Bleistift war dabei. Durch den Wald führte der Weg zurück in den Ort. Nach mehr als einer Stunde erreichte die Gruppe wieder die Schule. Hier war vor einer kleinen Mittagspause noch Zeit zum gemeinsamen Spielen und Ausruhen. Zum Ausklang gab es für die fleißigen Helfer Würstchen und Kuchen. Vielen Dank dafür! Für Kinder, Eltern und Lehrer war es eine gelungene Aktion, die viel Spaß gemacht hat. Hoffentlich wird der nächste Dreck- Weg Tag wieder so viel Anklang finden.

  • Zu den Fotos

  • Kinder lesen für Kinder 3a am 22. März 2018

    Die Klasse 3a las aus dem Buch "Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy" von Eoin Colfer.

    Bild

    Bild


    Silvesterlauf am 31. Dezember 2017

    Bei trockenem Wetter trafen sich 45 Kinder unserer Schule gut gelaunt und voll Energie um 13:15 Uhr an der Basilika, um von den Lehrerinnen Inge Schönherr und Friederike Nogarth ihre Startnummern entgegenzunehmen. Um 13:50 Uhr starteten unsere Bambinis ihren Lauf, den Elisabeth Schwind aus der Klasse 2a auch in diesem Jahr als 2. gewann. Auch beim Mädchenlauf und Jungenlauf (je 1km) wurden tolle Ergebnisse erzielt. Dank der zahlreichen Teilnahme unserer Kinder erhielt die Grundschule Trier-Irsch wiederum den 2. Platz in der Kategorie „Teilnahmestärkste Schule“. Nun stehen uns 150€ für das Fach Sport zur Verfügung. Wir freuen uns sehr und bedanken uns bei allen Kindern, die so toll gelaufen sind!

  • Zu den Fotos
  • Zu den Ergebnissen

  • Schwimmfest am 8.12.2017

    Am Freitag, dem 08.12.17 starteten 10 Kinder aus den beiden 4. Klassen zum Schwimmfest der Trierer Grundschulen. Während draußen starkes Schneetreiben herrschte, musste zunächst ein Hindernisparcours überwunden werden. Danach wurden eine Sprintstaffel in Brust- und Rückenlage und eine Ballstaffel absolviert. Als letzte Disziplin folgte auch in diesem Jahr das sechsminütige Ausdauerschwimmen. Insgesamt traten 12 Schulen gegeneinander an und wir konnten uns einen guten 7. Platz sichern. Nach der Siegerehrung erlaubte uns Das Bad wieder freies Spielen, sodass der nasse Schulmorgen sehr viel Spaß bereitete. Zum Glück war um 12:30 Uhr die Wetterlage im Griff und wir wurden sicher wieder zur Schule gebracht.

  • Zu den Fotos

  • Bücherbasar im November 2017

    In den 3. Klassen startete dieses Schuljahr ein neues Bücher-Projekt. Um die Lesemotivation der Kinder zu fördern und ihnen die Begegnung mit neuen Büchern zu eröffnen, entstand die Idee eines klasseninternen Bücherbasars. Jedes Kind brachte zu Beginn gelesene Bücher mit, die es nicht mehr brauchte oder die es anderen Kindern gerne empfehlen mochte. Schnell füllte sich unsere Bücher-Box mit verschiedenstem Lesestoff und der Basar konnte starten. An unserer Ticket-Station erhielt jedes Kind pro mitgebrachtes Buch ein Bücher-Ticket, welches es gegen ein Buch seiner Wahl eintauschen konnte. Es war schön zu sehen, wie begeistert sich die Kinder auf die Bücher stürzten und für viele ein passendes Buch dabei war. Unsere Sammlung wird immer wieder neu bestückt. Manche Bücher finden den Weg nochmal zurück in die Box, andere bieten wieder neue Gelegenheit zum Entdecken und Schmökern. Es ist ein schönes Projekt, das die Kinder dazu anregt Bücher zu lesen, neue Bücher kennenzulernen und sich gemeinsam über Bücher auszutauschen.

    Bild

    Bild

    Bild

    Bild


    Kinder lesen für Kinder am 22.11.2017

    Jedes Jahr bereiten die 3. und 4. Klassen der Grundschule Trier-Irsch ein Lesestück für die anderen Klassen vor. Angefangen hat es damit, dass Frau Thielen gesagt hat, dass wir uns in der Bücherei ein Buch aussuchen dürfen, das zum Vorlesen geeignet ist. Viele Bücher haben wir gefunden. Zum Schluss haben wir uns für ,,DER DACHS LÄDT ZUM GEBURSTAG EIN“ entschieden. Viele Schulstunden haben wir geprobt, und dann, am Mittwoch, den 22. 11.2017, war es endlich soweit. Jeder hatte eine Rolle: Begrüßung: Jolina Müller, Raul Rösch; Sprecher: Lasse Fröhlich; Dachs: Emelie Reiffers, Maria Tatarinov; Fuchs: Klara Gehlen, Nick Schwabauer; Bär: Lea Damble, Janina Müller; Löwe: Tim Melis, Lilly Becker; Wolf: Max Popov, Alexander Piepho; Maus: Leonie Bux, Mira Metzen; Verabschiedung: Maria Tatarinov. In der Frühstückspause sind ein paar Kinder aus unserer Klasse in die anderen Klassen gegangen, um alle in die Bücherei einzuladen. In der Pause sind dann viele Kinder in die Bücherei gekommen und schon ging es los mit dem Vorlesen. Wir waren alle aufgeregt, aber am Ende haben wir viel Applaus bekommen. Emelie R. und Maria T. Kl. 4b

    Bild

    Bild

    Bild


    Weihnachtspäckchenkonvoi am 17.11.2017

    Auch in diesem Jahr haben wir uns mit der Schule wieder an der Aktion Weihnachtspäckchenkonvoi „ Kinder helfen Kindern“ der Stiftung Round Table Deutschland beteiligt. Das Ergebnis konnte wie in den Vorjahren auch mehr als sehen lassen. Die Kinder haben sehr fleißig Päckchen gepackt und damit ihre Spielsachen geteilt. Toll! Am 17.11.17 wurden die Päckchen abgeholt und wir hoffen, dass sich viele Kinder darüber freuen werden und durch unsere Kinder ein schöneres Weihnachten erleben dürfen.

    Bild

    Bild


    Halloween-Lesenacht der 3ten Klassen am 2.11.2017

    In den Wochen nach den Herbstferien war in beiden 3. Klassen das Thema „Halloween“ angesagt. Die Kinder lernten vieles über den Ursprung, die Bedeutung und die besonderen Bräuche dieses Festes, das ja auch in Deutschland mehr und mehr Anklang findet. Schnell war klar, dass auch wir Halloween feiern wollten - und zwar genauso wie es die Kinder in England und Amerika tun. Für unsere Halloweennacht lernten die Kinder Lieder über Gruselgestalten und lachende Kürbisfratzen (auch „Jack-O'Lantern“ genannt) sowie einen Rap über fliegende Hexen. Natürlich gehörte auch ein Trick-or-Treat-Spruch dazu, mit dem die Kinder in englischer Sprache an den Haustüren um Süßigkeiten bitten konnten. Am 2.11.17 war es dann endlich soweit. Alle Kinder und Lehrerinnen kamen am frühen Abend schön schaurig verkleidet in die Schule. Dort präsentierten die Drittklässler ihren Eltern die gelernten Lieder. Anschließend verabschiedeten sie sich von allen Müttern, Vätern und Geschwistern. Die Halloweenparty konnte starten. Dazu spielten wir gemeisam einige lustige Partyspiele. Danach durften sich alle zur Belohnung über das leckere Buffet mit einer Riesenauswahl gruselig angerichteter Speisen hermachen, das die Eltern für uns zubereitet hatten. Als es dunkel war, zogen wir los, um Süßigkeiten („Treats“) zu sammeln. Wer keine Leckereien für uns hatte, war selbst Schuld: Dem spielten wir einen Streich („trick“). Zurück in der Schule richteten wir unser Bettenlager ein. Als alle Kinder es sich in ihren Schlafsäcken gemütlich gemacht hatten, lasen die Lehrerinnen noch eine spannende Geschichte vor. Doch auch danach war an Schlaf noch nicht zu denken. Wir nahmen unsere Taschenlampen heraus und lasen noch lange in unseren mitgebrachten Büchern. Irgendwann, weit nach Mitternacht, waren alle eingeschlafen. Am nächsten Morgen kam Frau Hochkirch mit Brötchen vorbei und es gab ein leckeres Frühstück. Die Lesenacht hat allen Kindern und Lehrerinnen viel Spaß gemacht, wie man auf den folgenden Fotos sicher erkennen kann.

  • Zu den Fotos

  • Unser „Blaues Klassenzimmer“ entsteht im Oktober 2017

    Im Rahmen unseres „Blauen Klassenzimmers“ wird ein Teil des Irscher Bachs renaturiert Noch fließt der Irscher Bach in maroden Betonhalbschalen, die schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben und entsprechend marode sind. Doch das wird sich nun ändern. Der Irscher Bach wird auf einer Länge von 400 Metern in der Nähe des Wasserwerks renaturiert – statt in einem eingeengten Kanal fließt er künftig wieder in einem natürlichen Bachbett.

    Bild

    Und das ist noch nicht alles: Im oberen Bereich des Bachlaufs wurde zudem, nahe unserer Grundschule, ein „Blaues Klassenzimmer“ angelegt. 40 Sitzmöglichkeiten aus Naturstein laden vor einer eigens angelegten Wasserfläche zum Lernen und Zuhören ein. Infotafeln, etwa zum Kreislauf des Wassers und den verschiedenen Tieren im Wasser, werden demnächst gesetzt. Alexander Hammel vom städtischen Tiefbauamt hat sein Wort gehalten: Innerhalb weniger Wochen waren die Bauarbeiten für dieses Projekt abgeschlossen, von dessen Kosten das Land 90 Prozent übernimmt. Der in der Nähe des noch eingefassten Bachstücks verlaufende Wanderweg wird im Zuge der Renaturierung ebenfalls erneuert. Bei Info-Veranstaltungen haben alle Lehrer(innen) und sämtliche Grundschüler das „Blaue Klassenzimmer“ bereits kennengelernt und sie wurden darüber informiert, weshalb ein Teil des Baches renaturiert wird.

    Bild

    Alexander Hammel vom städtischen Tiefbauamt (r.) erläutert Kindern der Klasse 4a/b der Grundschule Irsch Details der Bauarbeiten zum Blauen Klassenzimmer und zur Renaturierung des Irscher Bachs.

    Bild

    "Gewässer brauchen Platz" Laut Experte Hammel ist die Renaturierung von Bächen von essentieller Bedeutung: "Wurden viele fließende Gewässer vor einigen Jahrzehnten noch in Rohre oder Betonhalbschalen eingezwängt, damit die Fläche bewirtschaftet werden konnte und das Wasser nicht mehr störte, hat man zwischenzeitlich festgestellt, dass die Gewässer unter diesen Bedingungen 'aussterben'.

    Bild

    Fische können sich nicht mehr ansiedeln da keine Laichplätze mehr verfügbar sind." Hinzu kommt die Hochwasserproblematik: "Gewässer brauchen Platz, damit sie sich ausbreiten können, wo das möglich ist", betont Hammel. In eingefassten Bächen sei dies nicht möglich. (Quelle: Wochenspiegel 26.10.2017) Wir freuen uns auf das zukünftige Arbeiten in unserem neuen „Blauen Klassenzimmer“. A. Steinbach


    Schulschildeinweihung am 23.10.2017

    „Was lange währt wird endlich gut!“ - Gemäß diesen Mottos konnte am Montag, den 23. Oktober, an der seitlichen Schulwand ein Schild mit unserem Schullogo angebracht werden. So ist nun weit hin für alle sichtbar und besonders beim Betreten des Schulhofes spätestens klar, welche Institution sich hier befindet. In einer kleinen Feierstunde nach der großen Pause, am Mittwoch, dem 25. Oktober, an der alle Klassen teilnahmen, wurde das Schild präsentiert und „beklatscht“. Abschließend gab es ein Foto der Kinder mit Frau Thielen und natürlich unserem neuen Schulschild. Begonnen hatte das Ganze bereits 2 Schuljahre zuvor, als der Wunsch nach einem Schul-T-Shirt erstmals aufkam. Im Sinne der Schülerpartizipation konnten die Schüler unter drei Entwürfen des Studenten Nicolas Yun Christmann im Fach Kommunikationsdesign auswählen. In allen drei Entwürfen benutzte er auf unseren Wunsch hin die Männchen aus unserem Schullogo. In einem weiteren Schritte wurden mit einem der ausgewählten Entwürfe, Schul - T- Shirts bedruckt. Der 2. Entwurf wurde als Vorlage für ein Schulschild genutzt, um damit unserer Schule ein Gesicht zu geben und sich als Institution innerhalb des Ortes zu positionieren. Herr Klupsch, der Ortsvorsteher von Irsch, unterstütze die Ideenumsetzung mit 1000 €, Herr Freischmidt, der Ortsvorsteher von Kernscheid, gab 500 €. Ein herzliches Dankeschön für diese großzügigen Spenden! Vor Montage des Schildes an die Schulwand hat Herr Becker, Vater eines Schülers unserer Schule die Wand durch einen Anstrich in Ordnung gebracht. Auch hierfür ein großes Dankeschön! Das Ergebnis ist nun angebracht und begeistert Groß und Klein: Ein gelungenere Entwurf und eine tolle Umsetzung!


    Umwandlung der Sprunggrube zum 19.10.2017

    Umwandlung einer nicht mehr genutzten Sprunggrube in einen Sandkasten mit Sitzgelegenheiten und Beschattung: Unsere Bewerbung beim Trierer-Aktionstag am 29.05.2017 in der Industrie-und Handelskammer war erfolgreich. Wir konnten Herrn Peter Neukirch vom Forstamt Trier und Herrn Bernhard Benz von der Porta-Nigra-Schule zur Umsetzung unseres Projektes „ Umwandlung einer nicht mehr genutzten Sprunggrube in einen Sandkasten mit Sitzgelegenheiten und Beschattung“ gewinnen. Hierzu haben Frau Hockkirch und Frau Kretzer mit ihrer Idee, ihrem Modell und ihrer Präsentation entscheidend beigetragen. Herzlichen Dank! Nach einer Vorbesprechung vor Ort im Juli konnten wir alles Wichtige zur Umsetzung des Projektes und einen Termin besprechen. Am Mittwoch, dem 18. Oktober kam das Forstamt zur Anlieferung mit schwerem Gerät und hat dann die nötigen Vorarbeiten für den nächsten Tag getroffen.

    Bild

    Bild

    Am Donnerstag, dem 19.10. konnte dann bei bestem Wetter die Arbeit zur Fertigstellung unseres neuen Sandkastens beginnen. Herr Neukirch hat es geschafft, an diesem Tag mit seinen Mitarbeitern zusammen mit Schülerinnen, Schülern und einer Lehrerin der Porta-Nigra- Schule das Projekt umzusetzen.

    Bild

    Für das Wohlergehen aller Arbeiter/innen haben Frau Hochkirch und Frau Kretzer an diesem Tag gesorgt.

    Bild

    Es war eine tolle Zusammenarbeit und das Ergebnis spricht für sich!

    Bild

    Vielen Dank an alle Helfer!


    Energiesparpreisverleihung am 11. September 2017

    Am 11. September fand die Verleihung des Energiesparpreises in der Sporthalle Trier-Irsch statt. Frau Thielen begrüßte die zahlreichen Ehrengäste aus Mainz (den Staatssekretär des Umweltministeriums) und Trier (den Schuldezernenten Herrn Ludwig und viele andere), sowie die Kinder und Lehrer der teilnehmenden Schulen. Da die Grundschule Trier-Irsch zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz erreichte, war sie Ausrichter der diesjährigen Feierstunde. Die Irscher Schulkinder präsentieren Auszüge aus dem Musical "Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“, welches sie für das Sommerfest 2017 einstudiert hatten. Die anderen prämierten Schulen stellten ihre Projekte und Aktionen zum Klimaschutz vor. Bei der abschließenden Siegerehrung erhielt die Irscher Grundschule neben einer Urkunde, einen Parabolspiegel und einen Geldpreis. Mit dem Abschlusslied „Wir sind Freunde der Erde“ endete der schöne Festakt.


    Verabschiedung Herr Houver am 20. Oktober 2017

    Heute verabschiedete unsere Schulgemeinschaft unseren langjährigen Hausmeister Herrn Stefan Houver mit dem selbstgedichteten Lied "Ein Hoch auf dich". Wir wünschen ihm alles Gute und freuen uns auf unseren neuen Hausmeister Herrn Erkel, der sich ab sofort um unsere Anliegen kümmert.

  • Zu den Fotos

  • Klassenfahrt der Klassen 4a und 4b nach Dreisbach am 21./22. September 2017

    Gut gelaunt ging frühmorgens die Fahrt in Richtung Saarland los. Nach etwa einer Stunde erreichten wir die Jugendherberge. Hier legten wir nur einen kleinen Zwischenstopp zum Ausladen des Gepäcks ein. Der Bus transportierte uns direkt weiter zur Cloef. Bei strahlendem Sonnenschein stärkten wir uns bei einem Picknick auf der Wiese. Jetzt waren wir gut vorbereitet für den Baumwipfelpfad. Hier konnte man interessante Dinge über Bäume, Waldtiere und die Landschaft erfahren. Höhepunkt war der Aufstieg zum Aussichtspunkt, weit oberhalb der Saar. Uns wurde ein fantastischer Blick auf die Saarschleife geschenkt. Nun eroberten wir den Spielplatz und dann machten wir uns auch schon auf den langen Rückweg zu unserem Quartier. Der Spaziergang war gar nicht so kurz, jedoch kurzweilig. Denn unser Weg führte uns über einen Kletterpfad und an der befahrenen Saar entlang und unsere guten Augen entdeckten sogar zwei Schlangen, die natürlich bewundert werden mussten. Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Gelände der Jugendherberge. Die Zimmer wurden bezogen, wir konnten Fußball, Tischtennis, Federball u.a. spielen, in Gruppen führten wir eine Jugendherbergsrallye durch und zum Abschluss des Tages konnten wir noch Stockbrot über dem Feuer braten. Am nächsten Morgen starteten wir mit der Räumaktion auf den Zimmern und anschließend wanderten wir nach Mettlach. Besonders spannend war dabei die Fährüberfahrt über die Saar. In Mettlach besichtigten wir die Ausstellung von Villeroy und Boch und durften unseren eigenen Teller gestalten und auch mitnehmen. Nach einem Besuch in der Eisdiele waren wir bereit für die Schiffstour durch die Schleuse in Mettlach und zurück nach Dreisbach. Hier hatten wir noch Zeit für ein gemeinsames Abendessen und dann wartete unser Bus schon auf uns. Ein bisschen müde und voller schöner Eindrücke erreichten wir um 20:00 Uhr wieder unsere Schule in Irsch. Schön war`s!!!

  • Zu den Fotos

  • Die GS Trier-Irsch sammelt Klimameilen vom 18.-22. September 2017

    Auch in diesem Jahr waren unsere Kinder wieder in Sachen „Klimaschutz“ unterwegs. Die diesjährige „Klimawoche“ fand von Montag, dem 18.09.17 bis Freitag, dem 22.09.17 statt. Die Schüler und Schülerinnen setzten sich in dieser Woche auf unterschiedliche Arten und Weisen in ihren jeweiligen Klassen mit dem Thema „Klimaschutz“ auseinander. Wie in den Jahren zuvor, erhielten alle Kinder zu Beginn der „Klimawoche“ ein Sammelalbum, in das sie für jeden klimafreundlich zurückgelegten Weg Sticker einklebten. Auch das Stromsparen und der Verzehr regional angebauten Obstes wurden in diesem Heft vermerkt. Die dritten Klassen lernten, ihren Schulweg auf Englisch zu beschreiben. Da die Klassen 3a / 3b in diesem Schuljahr auch für die Gestaltung unseres Schulplakats verantwortlich waren, wurden die gelernten englischen Vokabeln auch gleich in dieses integriert. Insgesamt kamen in diesem Jahr 2995 Klimapunkte zusammen. Am 27.9.17 überreichten Schülerinnen und Schüler aus unseren beiden 3. Klassen mit Frau Queins und Frau Steffes stellvertretend für die GS Trier-Irsch unsere Klimameilen an Julia Koch (ADD Trier) und Angelika Birk (Bürgermeisterin und Dezernentin für Soziales, Jugend, Bildung und Sport der Stadt Trier), ebenso wie Kinder anderer Grundschulen und Kindertagesstätten. Insgesamt gelang es den verschiedenen teilnehmenden Schulen und Kindergärten aus der Region Trier in der „Klimawoche“ , 11957 grüne Meilen zu sammeln. Als Dank für das Engagement durften sich die Delegationen aller Teilnehmer im Broadway-Kino einen Film ansehen, der den sehr beschwerlichen Schulweg von Kindern aus Sibirien zeigte. Zusätzlich gab es eine Auszeichnung in Form einer Urkunde für unsere Schule.

    Bild

    Bild

    Bild


    Schulausflug in den Märchenpark nach Bettembourg am 15. September 2017

    Am Freitag, den 15. September 2017, fand unser Schulausflug statt. Dieses Jahr verließen wir Deutschland und fuhren nach Luxemburg in den Märchenpark, der zugleich auch ein Tierpark ist. Die Busfahrt verlief reibungslos und wir hatten großes Glück mit dem Wetter. Im Park gab es viel zu entdecken. Einige Klassen begannen ihre Runde entlang der Tiergehege, andere besuchten erst den Märchenpark. Zwischendurch trafen wir einander auf den tollen Spielplätzen wieder. Hier gab es allerhand zu entdecken und teilweise war auch viel Mut nötig, denn einige Kletterlandschaften waren hoch oben in den Baumwipfeln. Wir waren alle sehr begeistert. Unseren Erstklässlern gefiel auch das Ponyreiten durch den Wald und das Fahren mit der Bimmelbahn sehr gut. Leider war es dann auch schon bald Zeit, zum Bus zurückzukehren. Wir hatten alle viel Spaß!

  • Zu den Fotos

  • Paulchen Tour am 13. September 2017

    Am Mittwoch, den 13.09.2017, besuchten Christian Bahrmann (Kika-Fernsehstar) und Schutzengel-Paulchen die Erstklässler/innen der Grundschule Trier-Irsch. Der Vater eines Erstklässlers leitete den Besuch in die Wege. Ihm sei an dieser Stelle noch einmal recht herzlich dafür gedankt! An diesem Vormittag kam der Spaß für die Erstklässlerinnen und auch für die Lehrkräfte nicht zu kurz, denn es wurde viel gelacht, getanzt und gespielt zum Thema „Wie verhalte ich mich richtig im Straßenverkehr?“. Christian Bahrmann ließ Handpuppe „Paulchen“ zu den Kindern sprechen und bannte so schnell ihre Aufmerksamkeit. „Paulchen“ war für die Kinder ein wichtiger Begleiter durchs Programm und gab hilfreiche Tipps, wenn z.B. Rätsel aufkamen, wie oft denn „links-rechts-links-geschaut“ werden müsse, um eine Straße sicher zu überqueren. Na, das ist dank Christian Bahrmann und Paulchen jetzt kinderleicht! Natürlich so oft, bis kein Auto mehr kommt! Die Kinder bekamen überdies zum Abschied noch ein Autogramm, ein Trostplästerchen sowie ein Mini-Buch geschenkt, dass die Kinder im Rahmen einer kleinen Geschichte an das richtiges Verhalten im Umgang mit Gefahren zu Hause, in Kiga / Schule und im Straßenverkehr erinnert. Im Anschluss an dieses tolle Programm zur Prävention gab es noch die leuchtend-gelben Sicherheitswesten des ADAC für jedes Erstklässlerkind, die dazu beitragen sollen, bei Dunkelheit besser und schneller von herankommenden Fahrzeugen erkannt zu werden. Ein rundum erlebnisreicher Schulvormittag!

  • Zu den Fotos

  • Energiefest am 11. September 2017

    Am 11.9.2017 gingen wir in die Turnhalle. Da gab es als Allererstes was zu essen und zu trinken. Ich aß ein Brötchen und trank eine Limo. Nun begrüßten ein paar Leute uns und hielten Reden. Es waren zum Beispiel die Veranstalter und Leute von der Stadt. Anfangs stellten ein paar Kinder, besser gesagt das Expertenteam, Plakate über unser Musical vor. Darauf spielten Leo, Mira und Maxi, die Eisbären ihre Szene vor, wo der Eisbär Lothar von der Scholle gefallen ist. Als Nächstes sangen wir das Lied „Komme, was da wolle“. Nun begrüßte auch Frau Thielen die Gäste. Sie erklärte unsere Aktionen, wie zum Beispiel den „Dreck Weg Tag“. Verschiedene Schüler von anderen Schulen stellten ihre Projekte mit Videos, Bildern und Filmen vor. Danach war die Siegerehrung. Die GS Trier-Irsch erreichte den ersten Platz. Wir bekamen eine Urkunde, ein Geschenk und Geld. Zuletzt wurden Fotos von den Siegern gemacht und wir sangen noch gemeinsam das Abschlusslied „Damit das Klima besser wird“. Es war ein ganz tolles Fest!


    Schulfest am 20. Mai 2017

    Am 20.05.2017 war es soweit - das mit Spannung erwartete Musical "Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde" führten alle Kinder der Schulgemeinschaft den Eltern und gekommenen Gästen in der vollen Turnhalle auf. Der Pinguin Dr. Ping, seine Assistenten sowie sein Freund Lothar, der Eisbär mit seiner Familie kamen nach Irsch, um herauszufinden, was jeder von uns zum Klimaschutz beitragen kann und das "Klimafieber" ein Ende findet. Mit Hilfe neu gefundener Freunde wurde den Stromfressern Watt, Ampere und Volt der Kampf angesagt und diese schließlich besiegt. Mit großem Engagement und Fleiß gaben die Kinder als Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Sängerinnen und Sänger in der Vorbereitung ihr bestes und bewiesen in der Aufführung schließlich ihr Können. Im Abschlusslied übergaben die Kinder der Grundschule Trier-Irsch symbolisch unseren Planeten ins Publikum, so dass wir alle die Aufgabe haben "Freunde der Erde" zu sein und diese verantwortungsvoll im Guten weiterzugeben. Der langanhaltende Applaus war ein großes Dankeschön für die gelungene Aufführung und der intensiven Vorarbeit. Nun sitzen wir alle in Irsch für den Klimaschutz in einem Boot. Mit der "Lizenz zum Ausschalten" kann ab sofort jeder Besucher jeder unnötigen Standbye-Taste good-bye sagen. Und mit unserer nächsten gemeinsamen Klimaschutzaktion der Schulgemeinschaft (Stadtradeln vom 11.06.-01.07.2017), zu der alle Besucher, Freunde und Förderer der Grundschule Trier-Irsch aufgerufen sind, teilzunehmen, können wir beweisen, dass wir als registriertes Team "Grundschule Trier-Irsch" den Worten auch irscher Klimataten folgen lassen!

  • Zu den Fotos

  • Energiedetektive

    Mit Beginn des Schuljahres 2016/17 übernehmen die neuen Zweitklässler die Aufgabe der Energiedetektive. Nachdem die Klassenlehrerinnen Frau Becker und Frau Queins die Kinder eingewiesen haben, machen sich jeden Tag während der ersten großen Pause jeweils zwei Kinder aus den zweiten Klassen auf, um zu überprüfen, ob in den Klassen und anderen Schulräumen unnötige Energie produziert wird. Da die Energiedetektive nun schon ein Jahr im Einsatz sind, wissen unsere Schüler inzwischen, dass die Lichter in den Klassenräumen, in den Fluren und der Toilettenanlage nur bei Bedarf brennen und während der Pausen ausgeschaltet sein sollen. Sie achten nun auch vermehrt darauf, dass elektrische Geräte (z.B. Beamer, CD-Player, …) nach der Benutzung ausgeschaltet werden. Unsere Energiedetektive nehmen ihre Aufgabe sehr ernst und kontrollieren täglich, ob die Eingangstür morgens zu Schulbeginn (8.10 Uhr) und nach der großen Pause (10.25 Uhr) geschlossen ist und schauen während der Pause nach, ob alle Klassen die Lichter ausgemacht und die Türen geschlossen haben. Sollte eine Klasse vergessen haben, die Energiespartipps umzusetzen, hängen die Energiedetektive das entsprechende Erinnerungsschild („Bitte Türe schließen!“ oder „Bitte Licht aus!“) gut sichtbar an die Tafel.

    Bild

    „Bitte Türe schließen!“

    Bild

    „Bitte Licht aus!“


    Teilnahme am Schwimm Event der BBS Gewerbe und Technik am 31. März

    Am Freitagmorgen fuhren wir mit dem Bus ins Bad an den Kaiserthermen. Dort wurden wir von den Schülern, die zu Bademeister/innen ausgebildet werden , begrüßt. Ein Schüler und eine Schülerin gingen jeweils mit uns zum Umziehen. Danach erfuhren wir das diesjährige Motto: „Olympische Wasserspiele“ und wurden in Gruppen aufgeteilt. Insgesamt mussten wir vier Schwimmstationen und einen „Geschmacksmarathon“ meistern. Dazwischen konnten wir uns in einer Pause mit Brötchen, Würstchen, Käsespießen, Tomaten, Gurken und Paprika stärken. Am Ende gab es eine Siegerehrung. Jedes Kind erhielt noch eine Urkunde und eine Medaille. Danach mussten wir uns umziehen und zur Bushaltestelle gehen. Als wir in den Bus einstiegen, merkten wir sofort, dass etwas anders war als sonst. Schnell hatten wir es herausgefunden: Im Bus waren der OB und ein Kamerateam. Wir durften mit dem OB sprechen und wurden fotografiert. Am nächsten Tag waren wir dann in der Zeitung. Magdalena, Lia, Luca, Wiktoria Tobias (4a und 4b)


    Klassenfahrt der 4a und 4b nach Cochem vom 27. bis 29. März 2017

    Am Montagmorgen trafen wir uns am Trierer Hauptbahnhof und fuhren mit dem Zug nach Cochem. Als wir dort angekommen waren, wanderten wir zur Jugendherberge. Hier stellten wir unser Gepäck im Gruppenraum ab und besprachen einige Regeln. Bis zum Mittagessen durften wir draußen spielen. Um 13 Uhr gingen wir zum Sportplatz, wo uns zwei Damen erwarteten. Mit ihnen haben wir Spiele gespielt und Bogenschießen gemacht. Das war sehr schön. Am Ende gab es eine Siegerehrung. Danach durften wir endlich in unsere Zimmer. Jeder musste sein Bett beziehen und seinen Koffer auspacken. Gegen 19.30 Uhr wanderten wir zur Reichsburg. Inzwischen war es dunkel geworden und wir sahen die Stadt Cochem von oben mit ihren vielen Lichtern. Schließlich wanderten wir den steilen Weg zurück zur Jugendherberge. Nun mussten wir in unsere Zimmer. Um 22 Uhr war Bettruhe. Soussan, Jasper, Freddy, Felicitas und Charlyne (4a und 4b)

    Nach dem Aufstehen gab es ein leckeres Frühstück. Danach füllten wir unsere Lunchpakete, packten unsere Rucksäcke und wanderten zur Senfmühle. Wir durften im Rahmen einer Führung miterleben, wie früher Senf hergestellt wurde. Die Senfmaische brannte in den Augen, als wir in das Fass guckten. Danach aktivierte der Führer die Senfmühle. Alle begannen zu lachen, denn auf dem Ausguss der Mühle war ein Holzkopf aufgesetzt, sodass es aussah, als würde er den Senf „auskotzen“. Im Verkaufsraum probierten wir verschiedene Senfsorten. Die Senfsorte mit Honig hat den meisten Kindern am besten geschmeckt. Wir gingen weiter über die Moselbrücke und aßen in den Anlagen an der Mosel unser Essen aus den Lunchpaketen. Danach teilten wir die Gruppen für unsere Stadtrallye ein. Startpunkt war der Carlfritz-Nicolay-Platz. Von hier aus suchten wir in der Cochemer Innenstadt verschiedene Sehenswürdigkeiten. Nach einer Pause, in der wir uns ein leckeres Eis aßen, wanderten wir zur Reichsburg und erlebten dort eine tolle Geisterführung. Zuerst gingen wir in die Folterkammer und anschließend in verschiedene Räume wie den Rittersaal, das Jagdzimmer und die Waffenkammer. Außerdem zeigte uns die Führerin den sieben Meter tiefen Hexenturm, wo die angeblichen Hexen hinuntergeworfen wurden. Wenn die Frauen überlebten, war sichergestellt, dass sie Hexen waren. Doch dann wurden sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Sie waren so oder so tot. Nach der Burgführung kehrten wir zum Carlfritz-Nicolay-Platz zurück, um unsere Rallye zu beenden. Hier befragten wir Cochemer Einwohner. Einige Kinder kauften sich noch Andenken. Später wanderten wir zur Jugendherberge zurück. Nach dem Abendessen spielten wir zunächst draußen und anschließend feierten wir in unseren Zimmern. Um 20.30 Uhr trafen wir uns im Gruppenraum und spielten noch eine Stunde gemeinsam verschiedene Spiele. Jonathan, Elina, Lina, Clara, Max und Melissa (4a und 4b)

    Am letzten Tag unserer Klassenfahrt mussten wir früh aufstehen. Nachdem wir die Betten abgezogen hatten und unsere Koffer fertig gepackt waren, gingen wir zum Frühstück. Anschließend hatten wir noch ein wenig Zeit und spielten auf dem Spielplatz und auf dem Sportplatz. In einem Abschlusskreis erzählten wir der Reihe nach, was uns am besten gefallen hat. Die meisten nannten das „Bogenschießen“. Danach nahmen wir unser Gepäck und gingen über die Moselbrücke zum Bahnhof. Hier haben wir artig gewartet bis der Zug kam. Nach etwa einer Stunde konnten wir unsere Eltern begrüßen. Luca Magdalena, Lia, Wiktoria, Tobias und Finley (4a und 4b)


    Dreck-Weg-Tag am 16. März 2017

    Auch in diesem Jahr beteiligte sich unsere Schule am Dreck-Weg-Tag in unserem Stadtteil. Zur Vorbereitung wurde im Unterricht des 2. Schuljahres über das Thema Müll gesprochen. Die Schüler haben überlegt, was alles im Müll landet. Danach haben sie den Abfall sortiert und in Erfahrung gebracht, wie Papier, Glas oder Restmüll entsorgt werden. Ganz wichtig war natürlich die Frage, wie man die Entstehung von Müll vermeiden kann. Daran können sich auch Schulkinder beteiligen, in dem sie ihre Schultasche umweltfreundlich packen und das tägliche Frühstück in Mehrwegverpackungen mitbringen. Am Freitagmorgen befreiten die Schüler der beiden Klassen das gesamte Schulgelände bis in die hintersten Ecken von dem Müll, der vom Schulhofdienst, der täglich auf dem Schulhof Abfall einsammelt, nicht beseitigt wurde. Am Samstag, den 16 März trafen sich freiwilligen Helfer unserer Schule und der Jugendfeuerwehr um 10 Uhr vor der Burg. Ausgestattet mit Tüten, Handschuhen und Müllgreifern sammelten Schüler, Eltern und Lehrerinnen auf dem Weg zur Sporthalle und rund um den Sportplatz den herumliegenden Müll ein. Nach getaner Arbeit wurden wir auf dem Schulhof mit Würstchen, Kuchen, Süßigkeiten und Getränken von Herr und Frau Klupsch belohnt.

  • Zu den Fotos

  • Besuch der Klassen 4a und 4b im Wasserwerk Trier-Irsch

    Im Rahmen des Themas „Woher kommt unser Trinkwasser?“ besuchten die Klassen 4a und 4b das Wasserwerk in Trier-Irsch. Vor Ort informierten wir uns über die Trinkwassergewinnung und die damit verbundene Stromgewinnung. Frau Surges, eine Mitarbeiterin der Stadtwerke Trier, führte uns durch das Wasserwerk und erklärte sehr anschaulich den Weg des Wassers von der Riveristalsperre über die Trinkwasseraufbereitung bis hin zum Endverbraucher. Die Führung war für die Kinder sehr interessant. Zum einen wurde ihnen am Modell die Talsperre und das Rohrleitungssystem bis zum Wasserwerk anschaulich gezeigt. Zum anderen konnten die Kinder durch die Begehung des Werkes die einzelnen Reinigungsprozesse besser nachvollziehen, weil sie sowohl die entsprechenden Wasserbecken als auch die Filteranlagen aus nächster Nähe sahen. Gleichzeitig hat der Besuch auch dazu beigetragen, den Kindern zu vermitteln, wie aufwendig es ist Trinkwasser herzustellen und wie wichtig es deshalb ist verantwortungsvoll und sparsam damit umzugehen.


    Besuch der Klassen 4a und 4b beim Hauptklärwerk Trier am 17.02.2017

    Am 17.02.2017 besuchten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 4 gemeinsam mit ihren Klassenlehrern das Klärwerk in der Metternichstraße. Zuerst begrüßte uns Herr Drumm freundlich im Gruppenraum und gab uns einen kurzen Überblick über Abwassermenge und Stromverbrauch des Klärwerks. Nach dieser kurzen Einführung wurden wir über das Gelände geführt. Ausgangspunkt war das Einlaufbecken mit Schnecken. Von hier aus durchfließt das Abwasser eine Rechenanlage, die grobe Inhaltsstoffe zurückhält. Wir durften uns auch die Schnecken ansehen, mit deren Hilfe das Wasser aus den Schmutzstoffen (z.B. aus dem Toilettenpapier) herausgepresst wird. Das trockene und sauber gespritzte Rechengut wird in Mülltüten verpackt. Damit verringert sich die Geruchsbelästigung. Das Wasser fließt weiter in den Sandfang. In den langen schmalen Becken wird die Fließgeschwindigkeit reduziert. Dadurch sinken schwere Stoffe wie Sand und Kies nach unten und werden abgesaugt. Fette und Öle bleiben an der Oberfläche. Sie werden durch eine Luftwalze links und rechts herausgeschleudert und können so vom Abwasser getrennt werden. Die nächste Station bilden die Vorklärbecken. Die nicht gelösten Inhaltsstoffe, die schwerer als Wasser sind, sinken zu Boden. Diese gelangen nach einer Eindickzeit über Räumer und Pumpen als Primärschlamm in die beiden Faultürme. Damit ist die mechanische Wasserreinigung abgeschlossen und die biologische Reinigung beginnt. Das Wasser fließt nun in ein Belebungsbecken. Eine besondere Belüftungsanlage bläst Luft in die Belebungsbecken. Den Sauerstoff brauchen nützliche Bakterien um ihre Arbeit zu verrichten. Sie „fressen“ manchen Schmutz, der sich noch im Abwasser befindet. Im Nachklärbecken setzt sich der Sekundärschlamm ab, der wiederum von Räumern entfernt und zum Faulturm gebracht wird. Es ist schon beeindruckend, wie sauber das Wasser im Nachklärbecken ist, von wo aus es in die Mosel geleitet wird. Die in der Kläranlage entstandenen Schlämme werden in den Faultürmen so behandelt, dass Klärgas entsteht. Mit diesem Klärgas werden die beiden Blockheizkraftwerke (BHKW) betrieben. Diese erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Der Strom wird ins Stromnetz eingespeist und die Wärme wird zum Heizen des Betriebsgeländes und zur Erwärmung der Faultürme genutzt. Gegen 11 Uhr verabschiedeten und bedankten wir uns herzlich für die aufschlussreiche Führung und traten unseren Heimweg an.


    Was lange währt, wird endlich gut!

    Unsere Schul-T-Shirts sind pünktlich zum Silvesterlauf fertig geworden. Lange haben wir uns um neue Schul-T-Shirts für die Kinder, deren Aufdruck auch zu unserem Schullogo passen sollte, bemüht. Wir konnten Nicolas Yun Christmann, einen jungen Abiturenten mit Leistungskurs Bildende Kunst und inzwischen Student im Fach Kommunikationsdesign gewinnen, um uns verschiedene Vorschlage für den T-Shirt-Druck zu gestalten. Dies tat er ehrenamtlich. Hierfür ein herzliches Dankeschön! Nicolas ist es gelungen, drei sehr ansprechende Entwürfe zu gestalten:

    Bild

    Bild

    Bild

    Aus diesen Entwürfen haben die Kinder im Sinne der Schülerpartizipation das Motiv ausgewählt, das Ihnen am Besten gefallen hat. Wir denken, dass der meist gewählte Entwurf nicht zuletzt durch die Aufnahme der verschiedenen Ortsteile die meisten Stimmen erhalten hat. So wurde aus diesem Entwurf unser neues Schul-T-Shirt, das bereits bei vielen Kindern Anklang gefunden hat und jederzeit für 13€ bei uns in der Schule gekauft werden kann.

    Bild


    Schwimmfest am 10.03.2017

    Am Freitag, dem 10.03.17 starteten 8 Kinder aus den Klassenstufen 3 und 4 zum Schwimmfest der Trierer Grundschulen. Zunächst musste ein Hindernisparcours überwunden werden, danach wurden eine Sprintstaffel in Brust- und Rückenlage und eine Ballstaffel absolviert. Als letzte Disziplin folgte das sechsminütige Ausdauerschwimmen. Insgesamt 8 „kleine Schulen“ traten gegeneinander an und wir konnten uns einen guten 5. Platz sichern. Nach der Siegerehrung erlaubte uns Das Bad noch freies Spielen, sodass der nasse Schulmorgen sehr viel Spaß bereitete.

  • Zu den Fotos

  • Fastnacht 23. und 24.02.2017

    Bild

    An Weiberfastnacht kamen die Kinder und Lehrpersonen wie üblich verkleidet in die für Fastnacht geschmückte Schule. Überall entdeckte man bunte Girlanden, Luftschlangen und Luftballons. Zunächst wurden in den Klassen Kostüme vorgestellt, gespielt und getanzt. Nach der großen Hofpause wurde, wie in den vergangenen Jahren, durch kleine Mohrenköpfe, von denen in Zweien ein kleines Gummibärchen versteckt war, unser diesjähriges Prinzenpaar ermittelt. Unser Prinz Leonhard aus der ersten Klasse und unsere Prinzessin Emily aus der dritten Klasse führten dann auch die Polonaise durch das Schulhaus an, die wie gewohnt mit dem Tanz zum Fliegerlied mit der gesamten Schulgemeinschaft auf dem Hof endete. Das war wieder eine gelungene Feier, die allen Beteiligten viel Spaß bereitet hat. Am Fastnachtsfreitag waren wir zum ersten Mal mit der gesamten Schulgemeinschaft wandern. Nach einem kurzen Erzählkreis mit kleinem Frühstück in den einzelnen Klassen sind wir bei unerwartet gutem Wetter um 9.00 Uhr zu unserer zweistündigen Wanderung rund um Irsch gestartet. Besonders viel Spaß hatten die Kinder bei unserem kleinen Zwischenstop am Irscher Bach, den erfreulicherweise alle wieder trockenen Fußes verlassen haben. Als wir um 11.00 Uhr wieder an der Schule ankamen, hat uns ein geschmückter Eingangsbereich, Musik, frische Waffeln, Kinderpunsch und ein sehr leckeres Buffet erwartet, dass von Frau Cuers und Frau Schlitt organisiert wurde und durch die Mithilfe und Unterstützung vieler Eltern zustande kam. Dafür ein herzliches Dankeschön! Es bot sich ein sehr schönes Bild der Kinder, wie sie sich ein ruhiges Plätzchen zu Essen, beispielsweise auf der Treppe suchten, oder im Eingangsbereich tanzten oder auch nach einer kurzen Stärkung auf dem Hof spielten. Dies war für uns mal ein ganz anderer, aber sehr gelungener Fastnachtsfreitag, den wir so gerne im nächsten Jahr wiederholen.

    Bild


    Jedem Kind seine Kunst - Druckprojekt am 14.02.2017

    Am Dienstag, den 14. Februar, besuchte die Künstlerin Britta Deutsch die Klasse 1b. Wir führten gemeinsam mit ihr ein Druckprojekt durch. Gegen 9 Uhr begann unser Projekttag. Nachdem Frau Deutsch die mitgebrachten Druckstempel und Arbeitsmaterialien vor den Schülern ausgebreitet hatte, gab sie eine ausführliche Einführung in das Stempeldrucken mit schwarzer Farbe. Frau Deutsch demonstrierte an einem Bild exemplarisch die Vorgehensweise. Dann durften einzelne Schüler zu ihr kommen und mit Stempeln ein Männchen drucken. Die Schüler waren nach dieser Einführungsphase ganz gespannt und begeistert, nun selbst in die Erprobungsphase zu gehen. Die Klasse wurde in vier Gruppen an jeweils vier Gruppentischen aufgeteilt. Jeder erhielt ein Blatt und durfte loslegen: Erst die schwarze Druckfarbe gleichmäßig dünn auf der Platte auswalzen. Anschließend wurde der ausgesuchte Druckstempel eingefärbt und los ging es mit der Bildgestaltung. Jeder war mit Eifer dabei und konnte nach Herzenslust seine Ideen druckgraphisch umsetzen. Nach einer allgemeinen Aufräumphase war Gelegenheit die Kunstwerke zu betrachten: Entstanden waren Tierbilder, Häuser und Landschaften. Mit viel Phantasie erzählten die Kinder zu ihren Werken und Bildmotiven. Vielen Dank Frau Deutsch für einen tollen Kunstprojekttag!


    Jedem Kind seine Kunst Januar-Februar 2017

    In den letzten Monaten haben sich die Kinder der Klasse 3a im Deutschunterricht intensiv mit dem Thema „Fabeln“ befasst. Die Geschichten wurden gehört, gelesen, nacherzählt, gedeutet, gespielt … Im Rahmen des Landesprogramms „Jedem Kind seine Kunst“ kam nun Anfang des Jahres die Künstlerin Britta Deutsch mehrere Tage mit in den Unterricht. Sie stellte den Kindern verschiedenste Techniken des Druckens vor. Diese Arbeitsweisen und deren Wirkungen konnten nun zunächst spielerisch erprobt werden, bis sich die Klasse dann erneut den Fabeln zuwendete. In vier Kleingruppen wurde jeweils eine andere Fabel szenisch gegliedert und danach mit den erlernten Techniken des Druckens illustriert. So sind vier ausdrucksstarke Bildfolgen als Gemeinschaftsarbeit entstanden. Die Präsentation im Schulhaus sowie auch im Rahmen der Lesepause „Kinder lesen für Kinder“ waren ein voller Erfolg.

  • Zu den Fotos

  • Silvesterlauf am 31. Dezember 2016

    Trotz kalter Finger und Zehen trafen sich 47 Kinder unserer Schule gut gelaunt und voll Energie um 13:15 Uhr an der Basilika, um von den Lehrerinnen Judith Franzen und Judith Hirschmann ihre Startnummern entgegenzunehmen. Um 13:50 Uhr starteten unsere Bambinis ihren Lauf, den Elisabeth Schwind aus der Klasse 1a als 2. gewann. Auch beim Mädchenlauf und Jungenlauf (je 1km) wurden tolle Ergebnisse erzielt. Dank der zahlreichen Teilnahme unserer Kinder erhielt die Grundschule Trier-Irsch den 2. Platz in der Kategorie „Teilnahmestärkste Schule“. Nun stehen uns 150€ für das Fach Sport zur Verfügung!

  • Zu den Ergebnissen

  • Vorlesezeit der Klassen 1a und 1b mit Frau Thees am 16. November 2016

    Am 16. November 2016, um 9.15 Uhr, besuchte Frau Thees die ersten Klassen zur Vorlesezeit. Erwartungsvoll trafen die Erstklässler mit ihren Klassenlehrerinnen, Frau Hirschmann und Frau Franzen, in der Bücherei ein, wo sie bereits erwartet wurden. Passend zum Leselernprozess in den 1. Klassen, hatte Frau Thees die Ganzschrift „Vom Löwen, der nicht lesen konnte“, ausgewählt. Nachdem jedes Kind ein gemütliches Plätzchen für sich erobert hatte, ging es los. Begeistert lauschten die Kinder ihrer Vorleserin, der es mit Gestik und Mimik gelang, die Kinder zu fesseln. Da viele Schüler das Buch noch nicht kannten, wollte jeder wissen, ob der Löwe letztendlich zu seiner Löwin finden würde. Immer wieder wurden die Bilder im Buch gezeigt und ausgiebig betrachtet, so dass jeder einzelne eine Vorstellung von den Begegnungen des Löwen mit anderen Tieren gewann. Nach dieser für Erstleser so ansprechenden Geschichte war der Applaus natürlich groß. Kurzerhand entschied Frau Thees, passend zur bevorstehenden Adventszeit, zum Abschluss weihnachtliche Geschichten zu lesen. Alle waren einverstanden, dass dafür die Frühstückspause auch einmal verschoben werden könne. Nach einer gelungenen Vorlesestunde bedankten sich die Klassenlehrerinnen mit einem kleinen Blumensträußchen bei Frau Thees. Die Kinder und Lehrer freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihr!


    Energiesparmodelle in Schulen am 29. September 2016

    Seit Mai 2015 beteiligen wir uns mit unserer Schule an der Einführung von Energiesparmodellen in Schulen. Wir haben uns in den verschiedenen Klassenstufen eingehend mit dem Thema Energie befasst. Anschließend führten wir verschiedene Aktionen rund um die Themen Energiesparen, Umweltschutz und Nachhaltigkeit durch. Die Kinder haben z.B. erfahren, wie anstrengend es ist, mit einem Fahrrad so viel Strom zu erzeugen, dass eine Glühbirne leuchten kann. Dabei arbeiteten wir unter anderem mit der Energieagentur Trier zusammen. So setzen wir seitdem z.B. Schüler als “Energiedetektive“ ein, die nachsehen, ob in den Pausen die Lichter aus und die Türen geschlossen sind und ob zu Unterrichtsbeginn die Haupttür geschlossen ist und in den Toiletten das Licht aus ist. Auch nehmen wir schon seit Jahren erfolgreich an der Klimameilenkampagne teil. Ziel ist es, dauerhaft das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Sparsamkeit und Effizienz sowohl in der Schule als auch in der Familie und im Freundeskreis zu stärken. All unsere Aktionen rund um dieses Thema haben wir in einer Mappe auch mit Fotos dokumentiert und für den Aktionswettbewerb eingereicht. Hier haben wir für die Grundschulen den 1.Preis gewonnen. Am 29.09.16 fuhren wir mit 4 unserer Schüler und unserer Schulelternsprecherin Frau Cuers zu dem Prämierungswettbewerb nach Saarburg an die Geschwister-Scholl-Schule. Die Stadt Trier, der Landkreis Trier-Saarburg und der Eifelkreis Bitburg-Prüm tragen das Projekt gemeinsam und so wurden dort ingesamt 3 Grundschulen, 3 Förderschulen, 4 Realschulen, 4 Gymnasien und 5 Berufsschulen für 1.- 3. Plätze im Aktionswettbewerb von den Vertretern der Schulträger, Herrn Landrat Günther Schartz, Herrn Kreisabgeordneter Rudolf Rinnen und Herrn Amtsleiter Dr. Frank Simons prämiert. Wir sind stolz auf unseren 1. Preis und freuen uns auf weitere Energieteam-Aktionen. Unserer besonderer Dank geht an die Energieagentur Region Trier, insbesondere an Herrn Hamm, der sich Zeit zur Beratung und aktiven Unterstützung für unser Projekt nahm. Doris Thielen

    Bild

    Bild


    Kleine Klimaschützer unterwegs am 27. September 2016

    In der Woche vom 19. – 23. September 2016 war es wieder soweit: Die Kinder der Grundschule Trier- Irsch durften, wie in den letzten Jahren, fleißig Klimameilen sammeln. Täglich konnten sich alle Klimameilenpunkte gutschreiben, sobald sie eine Aktion zum Schutze unseres Klimas durchführten. Da wurden zum Beispiel unnötige Lichter ausgeschaltet, überflüssige Fahrten mit dem Auto verhindert, Lebensmittel aus der Region bevorzugt gegessen und Vieles mehr. Stolz konnten die Kinder am Ende ihre gesammelten Punkte präsentieren. Die Klimameilenpunkte aller Grundschüler der Grundschule Trier -Irsch wurden zusammengezählt und wir erhielten die überragende Summe von 2969 Klimameilen! Schon wurde das Ergebnis auf das neue Klimameilenplakat, das die 3. Klassen gestaltet hatten, übertragen. Die gesammelten Meilen durften wir dann am 27.09.16 überreichen.


    Klimameilenprojekt am 27. September 2016

    Die Übergabe unserer Klimameilen - Am 27.9. sind wir, 10 Kinder aus den 3. Klassen, Frau Hoppe und Frau Steinbach, mit dem Bus zum Broadway gefahren. Dort haben wir viele andere Gruppen von Kindern getroffen, die auch ihre Klimameilen an die Bürgermeisterin Frau Birk übergeben wollten. Nun haben wir aber erst einmal im Kino gefrühstückt. Dann sind wir alle in einen Kinosaal gegangen. Dort haben die Veranstalter den Ablauf des Vormittags erklärt. Die Kinder haben schließlich ihre Plakate vorgestellt. Als Nächstes haben wir einen Film geguckt, der handelte von den gefährlichsten Schulwegen auf der ganzen Welt. Danach war die Veranstaltung schon zu Ende und wir fuhren mit dem Bus wieder zurück nach Irsch. Lasse Fröhlich 3b


    Schulausflug in den Eifelpark nach Gondorf am 9. September 2016

    Am 9. September 2016 fand unser alljährlicher Schulausflug statt: Dieses Jahr ging es in den Eifelpark nach Gondorf. Es war ein warmer und sonniger Tag - ideal, um die vielen Attraktionen kennen zu lernen. Zunächst haben wir uns die vielen Wildtiere angesehen, die dort im Park leben: Skiwild, Rotwild, Damwild, Steinböcke, Luchse, Wildschweine, Wölfe und Braunbären. Viele Kinder haben sich Futter gekauft und die Tiere gefüttert. Danach haben wir die verschiedenen Spielplätze besucht: den Bergspielplatz (mit Kettenkarussell und witzigem Klo), den Wasserspielplatz (mit Wasserdusche und Spritzgeräten), den Piratenspielplatz (mit Achterbahn) und den Westernspielplatz (mit Trampolin und Boxautos). Alle Kinder und auch die Lehrer hatten viel Spaß!


    Sternwanderung am 2. Juli 2016

    Am Samstag, den 2.7.2016 haben wir eine Sternwanderung zur Holzerather Grillhütte gemacht. Wir sind mit dem Bus zum Rastplatz Knüppeldamm gefahren. Am Rastplatz sind wir in Richtung Grillhütte gewandert. Unterwegs haben wir noch Tongesichter an Bäume gemacht. Nach 1,5 Stunden sind wir angekommen. An der Grillhütte haben wir noch gespielt. Manche Kinder haben auch unten am See Molche und Frösche gefangen. Lewin 4a


     

    Besuch der Kläranlage am 3. Mai 2016

    Am Dienstag, dem 3.5.16 starteten die Klassen 4a und 4b bei Regenwetter ihren Ausflug zum Klärwerk Trier. Die einstündige Busfahrt hatte sich gelohnt: Herr Peukert und Herr Drumm gewährten den 30 Kindern und ihren Lehrerinnen Frau Franzen und Frau Hirschmann einen spannenden Einblick in die Arbeit in einem Klärwerk. Zunächst wurden wir freundlich im Gruppenraum empfangen und der Werksleiter Herr Peukert berichtete uns über die Abwasserentsorgung in Trier: Das Abwasser aus Haushalten, Gewerbe und Industrie, sowie das Regenwasser laufen über das Kanalnetz in das Hauptklärwerk in der Metternichstraße und in das Klärwerk Trier-Ehrang. Hier wird das Wasser in mehreren technisch aufwändigen Stufen zuerst mechanisch, dann biologisch gereinigt. Anschließend wird das gereinigte Wasser in die Mosel und Kyll geleitet. Die Abfallprodukte, die bei der Reinigung des Abwassers entstehen, werden entsorgt oder verwertet. In Faultürmen werden die Schlämme behandelt, sodass Klärgas entsteht. Mit diesem wird ein Blockheizkraftwerk (BHKW) betrieben. Dieses erzeugt Strom und Wärme. Der Strom wird ins Stromnetz eingespeist und die Wärme zum Heizen der Betriebsgebäude und zur Erwärmung der Faultürme. Der Klärschlamm wird von Landwirten in der Region wegen seines hohen Nährstoffgehalts zum Düngen der Felder eingesetzt. Nach dieser kurzen Einführung und einer Stärkung mit Essen und Trinken, wurden wir in zwei Gruppen über das Gelände geführt. Ausgehend vom Einlaufhaus mit Schnecken und dem Rechenhaus, wo unsere Nasen etwas strapaziert wurden, über den Sandfang, die Vorklärbecken, das Pumphaus, die Belebungsbecken und die Nachklärbecken, gelangten wir am Schluss zu den Faultürmen und den BHKWs. Besonders beeindruckend fanden wir, wie sauber das Wasser im Nachklärbecken war. Sehr imposant war das große BHKW, das wir uns anschauen durften. Nachdem nun auch die Sonne wieder zum Vorschein kam, traten wir gut gelaunt den Rückweg an.


    Kindererlebnistag im Bad an den Kaiserthermen am 15.04.2016

    Auch in diesem Jahr hatten uns die Auszubildenden der Berufsschule Gewerbe und Technik Trier des Fachbereichs Fachangestellte für Bäderbetriebe zu einem Kindererlebnistag im Bad an den Kaiserthermen eingeladen. Nachdem es in den beiden letzten Jahren zunächst um Bewegungsspiele und danach um Elemente der Wassergewöhnung und Wasserbewältigung jeweils in Verbindung mit dem Aspekt gesunder Ernährung gegangen war, wurden jetzt im dritten Schuljahr Elemente eines Schwimmkurses aufgegriffen und diese mit dem Thema Vitamine, Eiweiß und Co ergänzt. Unter dem Motto „Star Wars“ durchliefen die Schüler und Schülerinnen viele tolle Stationen. Hier einige Stellungnahmen der Kinder dazu. Felicitas: Mir hat das Tauchen im Lehrschwimmbecken am meisten Spaß gemacht. Freddy: Ich fand die Station im kalten Wasser, als wir Darth Vader mit Bällen abwerfen durften, am schönsten. Magdalena: Der Wasserplanet hat mir am besten gefallen. Am Ende bekamen alle Kinder noch gebastelte Laserschwerter mit nach Hause.


    Frau Thees liest für die 1. Klassen am 8. März 2016

    Am 8.3.16 las Frau Thees den Kindern aus den beiden 1. Klassen aus dem Buch "Leselöwen - Tiergeschichten". In diesem Buch gab es viele schöne Geschichten von Tieren und wir hörten eine von einem Kind, das einen verletzten Raben fand und mit ihm zum Tierarzt ging. Dort wurde der Rabe behandelt und das Kind erfuhr dabei viel über die Arbeit eines Tierarztes. Den Erstklässlern hat die Geschichte gut gefallen und sie berichteten Frau Thees anschließend von Erlebnissen mit ihren eigenen Tieren.


    Schwimmfest am 4. März 2016

    Wir, 8 Kinder unserer Schule, fuhren am 4.3.2016 ins Schwimmbad zu dem Schwimmfest der Trierer Grundschulen. Als wir ankamen, zogen wir uns um. Um 9 Uhr starteten die Wettkämpfe. Die Hindernisstaffel kam als erstes. Bei der Hindernisstaffel musste man durch verschiedene Ringe tauchen und über eine Matte klettern. Als nächstes kam die Ballstaffel, bei der man einen Ball vor sich her schieben sollte. Dann kam die Wendestaffel. Hier mussten 3 Kinder auf der einen Seite Brust und auf der anderen Seite 3 Kinder Rückenschwimmen machen. Als letztes kam das Ausdauerschwimmen, wo man versuchen musste, möglichst viele Bahnen in 6 Minuten zu schwimmen. Insgesamt sind wir auf den 2.Platz gekommen. Als Preis bekamen wir 6 Tauchstäbe und Urkunden. Es gefiel mir sehr gut. Lewin 4a


    Der Vorlesewettbewerb am 27. November 2015

    Sechs Kinder aus den Klassen 4a und 4b nahmen am Vorlesewettbewerb teil. Stine aus der 4a hat das Buch „Milli in London“, Nele aus der 4a hat das Buch „Ella in der Schule“ und Tim aus der 4a hat das Buch „Greg’s Tagebuch 10“ vorgetragen. Angelina aus der 4b hat uns das Buch „Das kleine Gespenst“, Dilara aus der 4b hat das Buch „Ein alter Garten“ und Diana aus der 4b hat uns das Buch „9 nackte Nachtigallen“ vorgestellt und daraus vorgelesen. Als die sechs Kinder sich auf den fremden Text vorbereitet haben, hat die Klasse 3b das Gedicht „eine runde Bücherwoche“ und die Klasse 3a ein Pipi Langstrumpf Gedicht vorgetragen. Dann kamen die Viertklässler zurück und lasen in umgekehrter Reihenfolge den neuen Text vor. Als Preis gab es für jeden Teilnehmer ein Buch. Dilara durfte sich als Erste ein Buch aussuchen, weil sie den Vorlesewettbewerb gewonnen hat. Elina und Lina, 3b


    Verkehrstag am 26. September 2015

    Am Samstag, dem 26.9.15 fand unser Verkehrstag statt. Zuerst sangen wir auf dem Schulhof Verkehrslieder. Dann sind wir auf einen Parkplatz in der Nicetiusstraße gegangen. Dort wurde das Schild „kiss and say goodbye“ enthüllt. Hier sollen die Kinder vor der Schule abgesetzt werden. Danach haben wir auf dem Fußweg Füße angemalt, damit jeder den Weg zur Schule findet. In der Schule konnten wir dann verschiedene Stationen ausprobieren. Die 4. Klassen hatten einen Fahrradparcours auf dem kleinen Schulhof aufgebaut. In den Klassenräumen konnte man ein Verkehrsmemory und Verkehrsschilder basteln und Verkehrsspiele spielen. Danach haben wir Kuchen und Waffeln gegessen. Zum Schluss überreichten die Viertklässler ihren Patenkindern Verkehrswesten. Dann sangen wir unsere Abschlusslieder. Später konnte dann jeder nach Hause gehen. Sanesy , Klasse 3a

     

    Am 26.09.2015 fand unser Projekttag zum Thema „Verkehr“ statt. Zur Begrüßung trafen sich bei sonnigem Herbstwetter Schüler, Eltern und Lehrer um 9:00 Uhr auf dem Schulhof der Grundschule. Mit dem Schulwegsong stimmten die Kinder alle auf das Verkehrsthema ein. Nach einer kurzen Ansprache der Schulleiterin präsentierten die 3. Klassen das diesjährige Klimameilenplakat. Nun folgte der Song „walking-bus“ der 4. Klassen. Anschließend ging die Gruppe geschlossen zu dem neuen Bring- und Abholparkplatz der Schule. Feierlich wurde das „kiss and say goodbye“ - Schild enthüllt. Unter Mithilfe der Eltern wurden nun klassenweise die gelben Füße – die den Weg vom Parkplatz zur Schule markieren - mit wetterfester Farbe auf den Gehweg aufgemalt. Nach dieser Aktion konnten die Kinder bis 12:00 Uhr spielerisch an verschiedenen Stationen mehr über den Straßenverkehr erfahren. Folgende Angebote standen zur Auswahl: Die Lehrerinnen der 1. Klassen hatten eine Mal- und Bastelstation vorbereitet. Hier durften die Kinder Verkehrsschilder selbst gestalten und mit nach Hause nehmen. Im 2. Schuljahr konnte man verschiedene Verkehrsmemorys spielen und schließlich für die eigene Klasse auch eines herstellen. Für jüngere Besucher lagen Verkehrsmalbücher bereit. Die 3. Klassen hatten die Sicherheit der Fußgänger im Straßenverkehr als Thema. Hier konnte man nicht nur Verkehrsgeräusche hören und zuordnen, sondern auch ein Verkehrsspiel und ein Quiz ausprobieren. Eine Übung zum Gleichgewichthalten rundete das Angebot ab. Auf dem kleinen Schulhof wurde ein gängiger und bewährter Fahrradparcours von den 4. Klassen aufgebaut. Ergänzend zur Fahrradausbildung in der 3. und 4. Klasse konnten hier die Geschicklichkeit auf dem Fahrrad und das richtige Verhalten im Straßenverkehr im Schonraum eingeübt werden. Freundlicherweise erklärte sich die Verkehrsschule dazu bereit, für dieses Projekt Verkehrsschilder und Räder zur Verfügung zu stellen. Kleinere Kinder durften den Parcours alternativ mit dem Roller durchfahren. Der Schulelternbeirat sorgte mit Würstchen, Waffeln und Getränken fürs leibliche Wohl. Um 12:30 Uhr sammelten sich alle noch einmal zum gemeinsamen Abschluss auf dem Schulhof. Die Schüler der ersten Klassen bekamen an dieser Stelle von ihren Paten, die vom ADAC gesponserten, Sicherheitswesten überreicht. Mit dem Lied „Wer hat an der Uhr gedreht?“ , das Schüler, Eltern und Lehrer mitsingen konnten, wurde der Projekttag beendet.


    Der Zoobesuch am 22. September 2015

    Am Dienstag, dem 22.9.15 ist die ganze Grundschule Trier-Irsch in den Zoo gefahren. Erst sind wir eine Stunde mit dem Bus nach Neunkirchen gefahren. Dort haben wir Elefanten, Giraffen und Zebras gesehen. Auch Erdmännchen, einen Pfau und Orang Utas haben wir gesehen. Doch leider war das Wetter sehr schlecht. Es hat fast die ganze Zeit geregnet. Ein Mädchen aus der 3a hat uns unter ein Dach geführt. Dort haben wir den größten Regensturm überstanden. Schließlich sind wir mit dem Bus zurückgefahren. Felicitas Bauer, 3b

  • Zu den Fotos

  • Kleine Klimaschützer unterwegs vom 21. bis 25. September 2015

    Die diesjährige „Klimawoche“ fand von Montag, dem 21.09.15 bis Freitag, dem 25.09.15 statt. Alle Kinder der Grundschule Trier-Irsch erhielten zu Beginn der „Klimawoche“ ein Sammelalbum, in dem sie für jeden klimafreundlich zurückgelegten Weg Sticker einklebten. Diese „Grüne Meilen“ wurden in der „Klimawoche“ morgens in jeder Klasse gezählt und am Ende der Woche auf einem Schulplakat zusammengetragen. Krönender Abschluss dieser Woche war der „Verkehrsprojekttag“ am Samstag, dem 26.09.15, an dem u.a. den Eltern das Ergebnisplakat vorgestellt und den neuen Erstklässlern die Warnwesten für den sicheren Schulweg ausgeteilt wurden. Am 29.9.15 überreichten Schülerinnen und Schüler aus unseren beiden 3. Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Kibaroglu und Frau Geib stellvertretend für die GS Trier-Irsch unsere Klimameilen an Julia Koch (ADD Trier) und Angelika Birk (Bürgermeisterin und Dezernentin für Soziales, Jugend, Bildung und Sport der Stadt Trier), ebenso wie Kinder anderer Grundschulen und Kindertagesstätten. Als Dank für das Engagement durften sie im Kino einen Film ansehen, der die (zum Teil sehr beschwerlichen) Schulwege von Kindern aus den verschiedensten Ländern zeigte. Zusätzlich gab es eine Auszeichnung in Form einer Urkunde für unsere Schule.

  • Zu den Fotos

  • Bäderprojekt am 29. Mai 2015

    Am Freitag, den 29. Mai 2015, nahmen die beiden Klassen wieder am Bäderprojekt teil. Der von Markus Schwind betreute und konzipierte Erlebnistag zu den Themen Bewegung im Wasser und gesunde Ernährung war auch dieses Jahr ein voller Erfolg, was die folgenden Kinderstimmen und Fotos beweisen. Lia: Wir haben dabei erfahren, dass Käse gesünder als Nutella ist und man besser Vollkorn- statt Weißbrot isst. Felix: Ich fand das Spiel Nautilus toll. Ich hatte viel Spaß! Harald: Wir sind sehr dankbar, dass sich die Schüler von H. Schwind so viel Arbeit für uns gemacht haben. Diese Mühe hat sich voll gelohnt! Wir haben nicht nur sehr viel über gesunde Ernährung gelernt, sondern hatten auch viel Spaß an den Stationen und im Wasser. Freddy: Ich fand die Idee mit dem Kraken toll und das Bewegungsspiel im kalten Becken war interessant. Hannah: Besonders spannend war das Abenteuer im Wasserbecken mit der Nautilus. Clara: Mir haben am besten das Spiel Nautilus und die Waschstraße gefallen. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr!

  • Zu den Fotos

  • Polizeitag der Klasse 3a am 13. Mai 2015

    Die Polizei - Die Klasse 3a war am 13. Mai 2015 bei der Bereitschaftspolizei in Wittlich. Wir freuten uns schon sehr darauf. Dort lernten wir alles über die Polizei. Das war toll. Wir sahen zuerst die Hundestaffel. Der Hund, namens Rocky, musste erst einmal bei Fuß gehen. Er war sehr kräftig und er war süß. Dann sollte der Hund in einen Schutzarm beißen. Das war interessant. Manche hatten auch etwas Angst. Danach machten wir eine Frühstückspause auf der Wiese. Dann stellten uns einige Polizisten verschiedene Polizeiautos vor: einen Wasserwerfer, ein Gruppenfahrzeug und ein Sonderfahrzeug. Anschließend sind wir noch mit den Autos gefahren. Das machte besonders viel Spaß. Das Mittagessen bekamen wir in der Polizeikantine. Leider war es nicht so lecker. Danach waren wir bei einem Sportplatz und haben mit Pfefferspray, in dem Wasser drin war, auf eine Figur gesprüht. Dort haben wir noch mit Boxhandschuhen geboxt. Zum Schluss durften wir kurz zur Schießhalle gehen. Einige Personen übten dort. Dann sind wir wieder mit dem Zug nach Trier gefahren. Von Valentin und Felix


    Schwimmfest Grundschule Irsch im Schuljahr 2015

    Wir fuhren um 8 Uhr ins Hallenbad. Als wir ankamen, gingen wir ins Schwimmbad und zogen uns um. Danach warteten wir bis es losging, es kam mir wie eine halbe Ewigkeit vor. Aber dann ging es endlich los. Ich war etwas aufgeregt, aber ich glaube, die anderen auch. Bei der Geschicklichkeitsstaffel mussten 10 Kinder, jeder eine Bahn durch einen Reifen tauchen und über eine Matte, die im Wasser schwamm, klettern. Danach kam die Ballstaffel, bei der man schwimmend einen Ball vor sich her schubsen musste. Als letztes kam dann die Ausdauerstaffel. Hier musste jeder in 6 Minuten so viele Bahnen wie möglich schwimmen. Ich schwamm 14 Bahnen. Als nächstes zogen wir uns um und gingen in einen Raum, in dem die Sieger geehrt wurden. Gemeinsam mit einer anderen Grundschule landeten wir auf dem ersten Platz! Alle haben sich sehr gefreut. Antony 4b


    Trierer Drittklässler gemeinsam auf Dschungeltour am 09. März 2015

    Am 9. März 2015 waren wir im Funkhaus des SWR in Mainz. Wir starteten um 8 Uhr und mussten 2 Stunden fahren. Das Funkhaus war riesen groß. Als wir da waren, wurden wir schon erwartet und bekamen die medientriXX- Plakette überreicht. Dann sind wir in einen Raum gegangen. In dem Raum war eine große Leinwand. Dort haben wir alle Sachen bekommen, die wir für die Dschungeltour brauchten und sind dann durch das ganze Funkhaus gegangen. Alle haben gelernt, wie man Wunden im Film macht. Wir durften auch noch in einen Radioraum gehen. Außerdem haben wir selbst ein Hörspiel aufgenommen. Danach sind wir alle wieder in den Raum gegangen wo die riesige Leinwand war. Zum Schluss haben wir Mousepads bekommen und sind dann wieder zurück zur Schule gefahren. von Valentin 3a

     

    Klasse 3a aus Trier-Irsch blickt hinter die Kulissen der SWR-Medienwelt / Verleihung der „MedientriXX“-Plakette

     

    Der weite Weg hat sich gelohnt: Die Klasse 3a der Grundschule Trier-Irsch erlebte einen aufregenden Tag im Mainzer SWR-Funkhaus. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Judith Hirschmann gingen die Kinder auf „Dschungeltour“. Der zweieinhalbstündige Rundgang gewährt einen Blick hinter die Kulissen der SWR-Medienwelt: Fernseh- und Hörfunkstudios, Maske und Werkstätten standen auf dem Programm. Dabei wartete auf jedes Kind eine Aufgabe: Die Kartenleser mussten ihrer Gruppe den Weg durch die unzähligen Gänge, treppauf und treppab weisen. Die Dschungelpolizei sorgte für freien Durchgang, wenn SWR-Kollegen vorbei wollten. Beim Hörspiel produzierten die Kinder selbst die passenden Geräusche und erlebten, dass es gar nicht so leicht ist, einen Text ohne Fehler. „Besonders spannend für meine Schüler waren die Kulissen und die Maske“, erzählt Judith Hirschmann. Steine stemmen, die echt aussehen, aber federleicht sind, weil aus Styropor. Oder flugs eine (kunst-)blutende Wunde auf den Arm zaubern, „das war toll!“. So aufregend kann Medienerziehung sein …

    Bild

    Bildunterschrift: Im Rahmen der Dschungeltour durften die Schüler aus Trier-Irsch, ihre Klassenlehrerin Judith Hirschmann (Mitte) und als Begleitung Melanie Binder (rechts) noch ein besonderes Mitbringsel für ihre Schule in Empfang nehmen: Die Leiterin der Stabsstelle Medienkompetenz beim SWR, Christine Poulet (links), verlieh offiziell die „MedientriXX-Plakette“. Sie weist im laufenden Schuljahr zehn rheinland-pfälzische Grundschulen als Teilnehmer am Projekt 'MedientriXX' aus und kann am Schulgebäude angebracht werden. Foto: Bianca von der Weiden, SWR

    Infokasten: „MedientriXX“ fasst wichtige medienpädagogische Angebote in Rheinland-Pfalz zusammen und ist ein Netzwerkprojekt des Südwestrundfunks mit kompetenten Partnern, das unterstützt wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, der Landeszentrale für Medien und Kommunikation, www.jugendschutz.net sowie der Stiftung Medienkompetenzforum Südwest. Weitere Informationen gibt es im Internet: www.SWR.de/medientrixx und www.SWR.de/medienkompetenzrp.


    Silvesterlauf am 31. Dezember 2014

    Am 31.12.14 haben wir uns um Viertel nach 1 an der Basilika getroffen. Frau Hoppe und Frau Steinbach haben die Startnummern ausgeteilt. Dann sind wir zum Hauptmarkt gegangen, wo die Läufe gestartet sind. Zuerst sind die Bambinis gelaufen, dann die Mädchen und danach die Jungen. Hannah Schwind wurde erste beim Bambinilauf und unsere Schule hat den zweiten Platz gemacht. Von Stine 3a

  • Zu den Fotos

  • Besuch der Stadtbücherei der vierten Klassen am 05. Dezember 2014

    Am Freitag, den 5.12.14 besuchten die beiden 4. Klassen die Stadtbücherei Trier. Dort zeigte man uns die Kinderbuchabteilung und wir durften in den vielen spannenden und lustigen Büchern, die dort stehen, schmökern. Einige Kinder haben sich ihren eigenen Leseausweis ausstellen lassen und konnten sich direkt Bücher ausleihen. Nach der Führung waren wir noch auf dem Weihnachtsmarkt. Dort durften wir uns leckere süße Sachen kaufen, Karussel fahren und Weihnachtsgeschenke besorgen. Wie ihr auf den Bildern seht, hatten wir viel Spaß!

  • Zu den Fotos

  • Unsere Adventsmontage in der Schule 2014

    In der Adventszeit haben die Kinder der Schule sich jeden Montagmorgen nach dem Klingeln unten im Eingang der Schule versammelt. Dann haben wir Lieder gesungen. Jede Klassenstufe hat einmal einen Teil der Geschichte von Simon und seinem verschwundenen Lamm vorgelesen. Zum Schluss haben wir noch ein Lied gesungen und sind dann singend in die Klassen gegangen. In der Klasse fing der Unterricht dann ganz normal an. von Nele Roth


    Teilnahme am 2. Basketballtag in der Arena Trier am 21. November 2014

    Dort war unsere Klasse! Wir durften am Training teilnehmen. Es waren auch noch andere Klassen da. In der Halle gab es verschiedene Stationen. An den Stationen konnte man: sich zupassen, Körbe werfen, Tricks ausprobieren, Verteidigung lernen und ein Basketballspiel spielen. Das hat viel Spaß gemacht! Zwischendurch gab es Pausen in denen man etwas essen und trinken durfte. Am Schluss hat jede Klasse drei Basketbälle und jedes Kind ein T-Shirt und eine Urkunde bekommen. Von Nele und Stine

  • Zu den Fotos


    Klassen 4a und 4b besuchen die Feuerwehr am 10. November 2014

    Die Klassen 4a und 4b waren bei der Feuerwehr. Sie hat die Aufgaben: retten, bergen, löschen und schützen. Bei einem Einsatz fährt sie mit 3 Wagen raus. Ruft man die Feuerwehr an, muss man am Telefon sagen: Wer anruft? Wo brennt es? Was brennt? Und auf Rückfrage warten. Herr Scheurer, der Papa von Felix, hat uns erklärt, wie die Autos heißen. Es gibt Löschtankautos, Einsatzwagen, Unimogs, Mannschaftswagen, Rettungswägen und noch viele mehr. Der Unimog kann über alle Gelände fahren, außer über Wasser. Die Feuerwehr hat große Feuerwehrwagen und Schutzanzüge. Es gibt auch Feuerwehrtaucher. Zum Schluss sind wir wieder mit dem Bus zur Schule gefahren. Mika Mehlich, 4a


    Schulausflug nach Klotten am 02. Oktober 2014

    Klotten ist cool. Als erstes war die 4b bei den Tieren. Es waren viele Tiere aber auch viele Fahrgeschäfte. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Wir als 4.Klässler durften fast alles fahren außer die große Wasserbahn. Die Achterbahn war das coolste. Außerdem waren alle aus der Schule bei einer Greifvogelshow. Das Maskottchen von Klotten heißt Klotti. Von Franziska und Anne

  • Zu den Fotos


    Autorenlesung am 26. Juni 2014

    Am 26. Juni 2014 besuchte uns Monsieur Devise. Er stellte das Buch „Die Katze Elefant auf meiner Schulter“aus dem Verlag ,,Goroncy,E“ vor. Die Hauptpersonen sind Annika und die Katze Elefant. Die Lesung war sehr schoen und witzig. Er hat uns viele Fragen gestellt. Gestik und Mimik hat er auch benutzt. Von Lea und Anna


    Besuch von Herrn Lang am 16. Juni 2014

    Im Juni kam Herr Lang uns in der Schule besuchen. Herr Lang reist oft nach Tansania, in Afrika. Wir sammeln alle 2 Jahre bei den Sponsorenläufen Geld für sein Projekt. Dieses Mal konnten wir ihm 4000 Euro überreichen. An diesem Tag hat Herr Lang uns erzählt, was er mit dem gesammelten Geld gemacht hat. Er hat es z.B. für ein Schuldach, für eine Brunnenpumpe, für eine Schreinerei und für Solarenergie verwendet. Somit wissen, dass das Geld in gute Hände kommt und armen Menschen helfen kann.

     


    Schulübernachtung der 4b vom 4. bis zum 5. Juni 2014

    Vom 4. 6. bis zum 5. 6. 20014 haben wir, die 4b, eine Schulübernachtung gehabt. Um 17:00 Uhr haben wir uns getroffen und unsere eigene Pizza gemacht. Danach hatten wir Freizeit. Um 21:00 Uhr sind wir zur Fledermausexpedition gefahren. Die Fahrerinnen heißen: Frau Theis, Frau Beckmann, Frau Hoppe und Frau Steinbach. Danach sind wir bis 00:16 Uhr aufgeblieben, obwohl wir um 23:30 Nachtruhe hatten. Am nächsten Tag hatten wir in der Schule gefrühstückt.

    Bild


    Die Klassenfahrt der 4a vom 4. bis zum 6. Juni 2014

    Wir trafen uns am Trierer Hauptbahnhof, weil wir mit dem Zug nach Cochem fahren mussten. Als wir in Cochem angekommen waren, sind wir zur Reichsburg gewandert. Auf einer Seite des Bergfriedes ist ein Zeichen eingebaut. Nach dem wir zur Reichsburg gegangen sind, sind wir zur Jugendherberge gewandert . Da haben wir die Zimmer aufgeteilt . Martin , Niclas , Marlon , Maurice und Benjamin haben in einem Zimmer geschlafen . Wir haben da auch gespielt. Am naechsten Tag sind wir mit der Sesselbahn in den Klottipark gefahren . Da hatten wir viel Spass . Die Klassenfahrt war wirklich schoen. Von Martin und Marlon, 24.06.2014

     


    Bäderprojekt am 04. April 2014

    Am Freitag, den 4.4.2014, kaperten 19 kleine Gesundheitspiraten das Bad an den Kaiserthermen. Dorthin hatten die Auszubildenden zum Fachangestellten für Bäderbetriebe der Berufsbildenden Schule Trier die Erstklässler zu einem Erlebnistag eingeladen. Das von Herrn Schwind betreute und konzipierte Projekt zum Thema Ernährung und Bewegung war ein voller Erfolg! Die Kinder tauchten ein in die Welt der Piraten und lernten dabei, wie man sich gesund ernährt und wie viel Spaß es macht, sich im Wasser zu bewegen. An sechs verschiedenen Stationen erfuhren die Schüler, dass Piraten lieber Vollkornbrot statt Weißbrot essen, und wo die Vitamine im Weizenkorn versteckt sind. Die Erstklässler lernten außerdem, dass Piraten besser vitaminreiches Obst und Gemüse statt Pommes und Burger essen sollten, damit sie fit genug sind, um viele Abenteuer zu bestehen. Abschließend erhielt jedes Kind eine Gesundheitspiraten-Medaille umgehängt als Zeichen dafür, dass es spielerisch den Aufbau und Sinn der Ernährungspyramide gelernt hat und viel Spaß an der Bewegung hatte.

     


    Speed 4 am 12. und 13. Mai 2014

    Unsere Schule musste in die Sporthalle, um speed 4 zu machen. Was ist denn speed 4 überhaupt? Es ist Deutschlands größtes Bewegungsprojekt für Grundschulkinder. Man muss eine Strecke hinlaufen, wenn die Ampel grün ist und dann läuft man um eine Kurve und dann wieder im Slalom durch Hütchen durch. Die Zeit wird dabei gestoppt. Wir haben alle unsere Zeiten ausgedruckt bekommen. Manche Firmen unterstützen das Projekt. So konnte man sich mit unserem Heftchen ein kleines Geschenk abholen, z.B. bei Galeria Kaufhof. Wir hatten viel Spaß beim Laufen. Nils Lutz, Klasse 4b.

     


    Handballturnier am 08. April 2014

    Am 08.04.2014 haben wir mit der Grundschule am Handballturnier teilgenommen. Frau Leicher trainierte mit uns. Beim Turnier haben die Mädchen Anna-Lena, Ribana, Annika, Johanna, Eva, Amélie, Xenia, Kira und die Torwarte Charlotte und Anne mitgemacht. Wir mussten leider nur gegen eine Mannschaft spielen, nämlich gegen Feyen. Wir wurden leider letzter. Die Jungen: Khani, Joshua, Lukas, Jesse, Moritz, Matteo, Jonas und die Torwarte Felix und Maurice wurden 4. Auch wenn wir nicht so erfolgreich waren, war es trotzdem ein schöner Tag.

     


    Little Artur-Workshop mit Erhard Schmied in der Klasse 4a am 29.11.2013 und 12.03.2013

    In Zusammenarbeit mit dem Bödecker-Kreis nahm die Klasse 4a an dem Little Artur-Workshop mit Erhard Schmied teil...

    Bericht: LittleArturWorkshop.20130312.pdf

     


    Karneval im Februar 2014

    An Karneval gibt es in unserer Schule ein Prinzenpaar. Das waren Sanesy und Ricardo. Ricardo war als Ritter und Sanesy als Prinzessin verkleidet. Unser Prinzenpaar führte die Karnevalpolonaise an. In der Polonaise ist die ganze Schule mitgegangen. Die Kinder hatten sich als Star Wars- Menschen, als Ritter, als Prinzessinnen, als Ninjas, als Cowboys und vielem anderen verkleidet. Die Lehrerinnen waren als Tiere verkleidet. Zusammen sind wir durch die Schule gelaufen. Danach haben wir mit den Kindern auf dem Schulhof getanzt. Von Tobias und David, 3te Klasse.

     


    Vorlese AG im Februar 2014

    Unsere Vorlese AG mit Frau Schrodt.

    Bild

     


    Schwimmwettbewerb Februar 2014

    Beim Schwimmwettbewerb am 24.02.2014 machten von unserer Schule 10 Mädchen und 10 Jungen mit. Uns trainierten Frau Steinbach und Frau Hirschmann. Davon waren immer 2 als Auswechselschwimmer mit. Wir mussten zuerst Brust- und die, die uns gegenüber standen, mussten zuerst Rücken schwimmen. Als wir damit fertig waren, sind die Jungen geschwommen. Danach sind noch gemischte Mannschaften geschwommen. Das dauerte ungefähr eine halbe Stunde. Schließlich waren wieder wir Mädchen mit der Ballstaffel dran. Am Schluss kam das 6-Minuten-Schwimmen an die Reihe. Die Mädchen haben den 2. Platz gemacht und die Jungen den 3. Platz. Wir Mädchen haben für die Schule Tauchbänder gewonnen, weil wir den 2. Platz hatten. Das war ein schöner Tag. Von Kira und Annika , Klassen 4a/b

     


    Fussballturnier Januar 2014

    Wir waren am 21.02.2014 mit Jacob, Johannes, Jonas, Mattheo, Annalena, Niklas, Lukas, Till, Felix, Vincent, Khani und unseren Trainer Willi und Markus auf dem Schulfußballturnier. Dieses fand in der Soccer Halle statt. Unsere Direktorin Frau Thielen war auch dabei. Wir haben den 3.Platz von 15 Schulen belegt. Unsere Schule hat sich sehr gefreut, als wir zurückkamen. Wir haben oben auf der Rutsche gerufen: „Nur der SV Trier-Irsch“. Von Johannes und Jacob, 3a

    Bild

     


    Die Weihnachtspäckchen 2013

    Die Grundschule Trier-Irsch hat sich entschieden, auch dieses Jahr wieder Weihnachtspäckchen für arme Kinder aus Rumänien, Moldawien und Ukraine zu packen. Diese Aktion ist freiwillig, aber fast jedes Kind der Schule nimmt daran teil. Heute am 19.11.2013 wurden die Päckchen abgeholt. Spielzeuge, Süßigkeiten und andere Sachen sind z.B. darin. Wir benötigen diese Sachen nicht mehr und spenden sie gerne. So können auch arme Kinder an Weihnachten etwas auspacken. Von Jonah Rhoden und Felix Scheurer, Klasse 3b

    Feedback-Brief: KinderHelfenKinder2013.pdf

     


    Schulausflug nach Bettemburg

    Wir fuhren mit allen Klassen nach Bettemburg in Luxemburg zum Märchenpark. Wir trafen uns in der Schule und die Fahrt dauerte eine Stunde. Dort angekommen gingen wir mit unseren Klassen zusammen durch den Park. Zuerst schauten wir uns die Märchenfiguren an. Diese befanden sich in Schaukästen. Wenn wir auf einen Knopf drückten, ging das Licht an und das Märchen wurde uns vorgesprochen. Ein paar Meter weiter konnten wir Tiere, wie Esel und Lamas, anschauen und füttern. Außerdem gab es einige Spielplätze. Diese waren toll und wir verbrachten viel Zeit dort. In einem Einkaufsladen konnten wir uns eine kleine Erinnerung oder ein Eis kaufen. Dann sahen wir noch ein Metallpferd, auf das wir uns setzen konnten. Am Schluss konnten wir noch Ponyreiten, mit einer Eisenbahn oder mit Rennautos fahren. Es war ein toller Tag! Von Felix Scheurer, Klasse 3b, und Jonas Briesch, Klasse 4

     


    Erlebnisbericht von den Waldjugendspielen 2013

    Morgens haben wir uns mit Rucksäcken, festen Schuhen, viel Essen und Trinken, Sonnenschutz und guter Laune an der Schule getroffen. Es war sehr schönes Wetter. Als alle Kinder da waren, ging es los. Wir hatten einen Bus, der uns nach Trier-Quint brachte und uns auch wieder abholte. Die Fahrt war etwas lang, aber uns wurde nicht langweilig. Als wir angekommen sind, haben wir ein paar Fotos gemacht und dann ging es los! Als Erstes mussten wir eine Straße überqueren. Danach sind wir über einen hubbeligen Weg zu einem Stand gegangen, wo wir unsere Nummer für die Klasse bekommen haben. Da haben wir auch den Förster kennengelernt, der uns durch den Wald führen sollte. Wir bekamen die Nummer 17. Danach wurde ein Klassenfoto, wo die Nummer zu sehen war, gemacht. Es gab ein paar Stationen, die mir sehr gut gefallen haben: Der Pirschweg hat mir gefallen, denn da mussten wir ganz leise gehen und dabei 10 verschiedene Tierarten finden und sie mit dem Namen auf ein Stück Papier, das wir vom Förster bekamen, aufschreiben. Dann fand ich das Sägespiel schön. Da mussten wir immer zu zweit an einem Stück Holz sägen. Man hatte zwei Minuten Zeit. Als die zwei Minuten zu Ende waren, wurden alle Holzscheiben zusammengezählt, die wir gesägt haben. Die Fühlstation war auch schön. Da mussten wir Gegenstände, die in einer Kiste waren, erfühlen. Das war etwas schwer. Die anderen Stationen waren aber auch schön. Als alle Klassen die Stationen durch hatten, war die Siegerehrung! Wir wurden Zweiter! Dann fuhren wir wieder. Wir wurden an den Haltestellen abgesetzt, wo wir wohnen. Das war ein schöner Tag! Von Eva Otto, 3b

     


    Wald-Kunst-Wettbewerb der Klasse 3b

    Am 08. Mai 2013 haben wir einen Tag im Wald verbracht, um unser Projekt „Wald – früher, heute und morgen“ für den Wald-Kunst-Wettbewerb zu gestalten. Einige Tage vorher haben wir besprochen, wer welche Materialien mitbringt. Wir trafen uns vor der Schule und luden alles in Xenias großen Bollerwagen und dann ging es los. Ein Glück war an dem Tag gutes und trockenes Wetter, denn die Tage davor hat es immer nur geregnet. Mit Frau Steinbach, Frau Beckmann und Frau Udall wanderten wir Richtung Kernscheider Wald zum Bach und suchten uns einen guten Platz zum Bauen. Wir bildeten 3 Teams. Xenia, Kira, Luca, Jesse und Eva waren das Team „Wald früher“. Jonas, Moritz, Nils, Oliver und Miklós waren das Team „Wald heute“ und Anna, Malena, Hanna, Johanna und Max bildeten das Team „Wald morgen“. Dann machten wir uns an die Arbeit. Wir bauten aus Sand, Steinen, Moos, kleinen Ästen, Rindenmulch und Lego-Menschen und Lego-Tieren unsere Projekte. Zwischendurch machten wir natürlich auch ein Picknick. Zum Schluss fotografierte Frau Steinbach die Modelle, damit wir die Bilder ans Forstamt schicken konnten. Das war ein toller Tag und wir freuen uns auf die Waldjugendspiele. Von Eva Otto und Kira Theis, Klasse 3b

     


    Klasse 2a und 2b: Unsere Lesenacht

    Als wir in der Schule ankamen, konnten wir noch spielen. Dann haben Frau Queins und Frau Becker uns zusammen gerufen. Danach haben wir eine Buchvorstellung gemacht. Jedes Kind hat sein Lieblingsbuch vorgestellt und wir haben jede Menge neue Bücher kennen gelernt, zum Beispiel: „Pony Farm“, „Der satte Igel“, „Till Eulenspiegel“ und viele andere mehr. Dann haben wir gegessen. Es gab Monsterburger: Würstchen im Brötchen mit Ketchup und verschiedene Salate. Als nächstes haben wir unseren Schlafplatz fertig gemacht. Als es dunkel wurde, haben wir eine Nachtwanderung gemacht. Sie war nur kurz, aber sie war schön. Dann haben wir einen Teil von „Nils Holgersson“ geguckt. Danach hat Frau Queins uns im Buch „Nils Holgersson“ weitergelesen. Wir durften noch mit Taschenlampen in unseren eigenen Büchern lesen. Einige Kinder sind schnell eingeschlafen, aber manche waren noch sehr lange wach. Am nächsten Tag haben wir aufgeräumt und mit unseren Eltern und Geschwistern gefrühstückt.

     


    Besuch in der Synagoge

    Am 14.3.2013 war die Klasse 4a in der Trierer Synagoge. Mit dem Bus 7 Quint fuhren wir bis kurz vor die Synagoge. Dort angekommen,warteten wir ein bisschen auf unseren Führer Herrn Peter Szemere. Als er da war, führte er uns hinein. Hinter der Eingangstür befand sich ein kleiner Vorraum. Dort am Torbogen war ein kleines aufgerolltes Gebet. Die so genannte Mesusa. Dieses Gebet, war das wichtigste Gebet der Juden. Es hieß Sch'ma Israel! Übersetzt: Höre Israel! Etwas später gingen wir in den Gebetsraum. Vor dem Gebetsraum durften wir eine Kippa anziehen. Dort sahen wir als erstes den Toraschrank. Die Tora sind die fünf Bücher Mose. Sie sind auf mehrere Schriftrollen mit Hand geschrieben. Wenn der Schreiber einen Fehler schreibt, muss er alles noch einmal von vorne schreiben. Er muss dann alles von vorne schreiben, weil in der heiligen Tora darf nicht radiert oder weggewischt werden.

    Wir waren alle sehr begeistert, wie schön die Torarollen verziert sind. Danach durften wir auf das Podest wo bei streng gläubigen Juden die Frauen und Mädchen sind. Als die Führung zu Ende war, machten wir noch ein Gruppenfoto und fuhren mit dem Schwimmbus nach Hause.

    Jan, Jonas, Charlotte und Niklas

    Fußballturnier 2013

    Am 24.01. 2013 fand das Fußballturnier in der Mosel Soccer Halle Kenn statt. Um 8 Uhr sind Schüler aus der 3. und 4. Klasse, so wie Herr Müller als auch 2 Praktikanten zum Turnier mit einem Bus gefahren. Dieser nahm noch 2 andere Klassen mit. Als sie gegen halb 9 ankamen, zogen die Spieler sich direkt um, bevor es eine Ansprache des Veranstalters gab.

    Vertreten waren 10 Jungen- und 4 Mädchenmannschaften. Insgesamt gab es 3 Gruppen, welche in 2 Jungen- und 1 Mädchengruppe eingeteilt war.

    Das 1. Spiel der Grundschule Irsch fand gegen die Egbert Grundschule statt. Dieses Spiel konnte „Egbert“ für sich mit 1:0 entscheiden, da es eine Unstimmigkeit mit den Schiedsrichtern gab. Nachdem ein Schüler des gegnerischen Teams das Führungstor schoss, nahm sich 1 Spieler der Grundschule Irsch den Ball, legte ihn auf den Mittelpunkt, wartete bis einer der beiden Schiedsrichter ein Zeichen für die Freigabe des Balls gab und spielte den Ball zu Mattheo, welcher danach direkt ein Tor schoss. Dies wurde aber nicht gezählt, da einer der beiden Schiedsrichter der Meinung war, dass der Ball nicht freigegeben war.

    Das 2. Spiel war eine 6:0 Niederlage gegen das Team der Grundschule Heiligkreuz, welches aus der Mannschaft des Vfl Triers bestand.

    Gegen die Grundschule Ausonius gab es ein wahres Schützenfest der „Irscher“. Sie gewannen das Spiel souverän mit 6:1.

    Leider verlor das Team der Grundschule Irsch das letzte Gruppenspiel, welches dennoch spannend war gegen die Grundschule St. Martin mit 3:4. Nach einer 3:2 Führung konnte das gegnerische Team in der letzten Minute 2 weitere Tore erzielen und somit den Sieg für sich erkämpfen.

    Im nächsten Spiel traten die „Irscher“ gegen die Grundschule Zewen an. Hier konnten sie sich wieder über einen 4:2 Sieg freuen.

    Auch das letzte Spiel, welches gegen Mariahof war, konnten sie mit 3:1 für sich entscheiden.

    Damit belegte die Grundschule Trier Irsch den 5.ten Platz. Insgesamt kann man mit der Leistung der Spieler zufrieden sein.


    Spieler: Mattheo (3 Tore), Jonas B. (7 T.), Tim (1 T.), Oscar (2 T.), Jan Philipp (1 T.), Max M. (1 T.), Niklas (1 T.), Lukas, Max L., Jonas S. (TW)
    Trainer: Roland Müller
    Betreuer: Lukas Marx, Justin-Ray Tiburtius


    Unser Schulausflug in den Eifelpark Gondorf

    Am 31. August fuhr die gesamte Schule in den Eifelpark Gondorf. Das Wetter war leider sehr regnerisch, zum Glück ließ sich später auch mal die Sonne blicken.
    Die Busfahrt hat ca. eine Stunde gedauert, aber da wir uns gut unterhalten haben ging die Fahrt schnell vorbei.
    Im Park angekommen haben wir als erstes die Mattenrutsche ausprobiert, das war toll! Anschließend sind wir im Bällebad abgetaucht. Außerdem sind wir mit der Eifelbahn gefahren und haben dabei viele Tiere wie z.B. Rehe beobachtet. Nach dieser Fahrt konnten wir uns aussuchen, ob wir auf den tollen Spielplatz gehen wollten oder mit der coolen Achterbahn fahren wollten.
    Besonders gut fanden wir die Greifvogelschau, wir konnten viel über die Greifvögel erfahren und wer wollte durfte die Vögel streicheln.
    Zum Schluss waren wir im Streichelzoo wo wir Ziegen und Enten gefüttert haben. Gegen 16.00 Uhr sind wir mit den Bussen wieder an der Schule angekommen.

    Wir waren alle sehr müde, aber der Ausflug hat uns sehr viel Spaß gemacht.

    Malena Melto und Anna Findeisen, Klasse 3b


    Der Walderlebnistag

     
    Am 15.09.2012 hat die Klasse 4a einen Walderlebnistag in Quint erlebt.
    Als wir ankamen hat uns Peter Neukirch, ein erfahrener Förster, begrüßt und uns die Waldregeln erklärt. Jeder aus unserer Klasse hat ein Namensschild aus Holz geschenkt bekommen.
    Als erstes haben wir einen großen Menschenkreis gebildet und „Der wandernde Reifen“ gespielt. Als wir ein Stückchen in den Wald gegangen sind, kam das nächste Spiel „Der heiße Draht“. Dieses Spiel konnte man nur mit Teamarbeit und Logik schaffen.

    Als wir ein bisschen gewandert sind, hat Herr Neukirch uns das Spiel „Blinde Schlange“ erklärt. Man hat eine Augenbinde bekommen und sie dann aufgesetzt. Mit dieser Augenbinde musste dann jeder Schüler an einem Seil vorbeigehen. Auf dem Weg durch die „Blinde Schlange“ sollten wir fühlen, wie und wo das Seil geführt ist.
    Im Anschluss daran hat die gesamte Klasse eine Laolawelle gemacht.
    Jeder von uns durfte nacheinander durch diese laufen.

    Nach einer kleinen Wanderung hat uns Herr Neukirch gefragt, was die Steine, die auf dem Weg lagen, bedeuten. Wie sich herausstellte, waren es Grenzsteine. Sie teilen den Weg in Privatgelände und Stadtgrundstück.
    Das letzte Spiel vor der Mittagspause hieß „Wir tragen einander“.
    Der Sinn dieses Spiels war, dass ein gedoppeltes Seil über die Hände der Kinder gelegt wurde. Dann durfte der Reihe nach immer ein Kind oder Frau Feltes und Frau Eisele über das Seil gehen.

    Unsere Mittagspause haben wir an einer kleinen Hütte im Wald gemacht.
    Dort gab es gegrillte Würstchen und zum Nachtisch einen leckeren Crèpe mit Nutella oder Marmelade.
    Etwas später spielten wir ein Spiel mit dem Namen „Freier Fall“.
    Bei diesem Spiel ging es darum, dass einer auf dem Tisch stand und sich rückwärts in die Menschenmenge fallen lies. Der Sinn des Spiels war, dass man den Mitschülern vertrauen kann.

    Das letzte Spiel an diesem schönen Tag ging um einen Schatz.
    Wir mussten ein Seil an einem Baum, wo niemand aus unserer Klasse dran kam festmachen. Hier ist einem Kind aus der Klasse eingefallen, dass wir es mit der Räuberleiter schaffe könnten. Dann wurde Jan von Ricco und Freddy hochgehoben und so konnte Jan das Seil festmachen.
    Clara versuchte an dem Seil entlang über das Moor zu kommen. Doch leider schaffte sie es nicht. Nach Clara versuchte es Charlotte. Sie schaffte es mit dem Applaus unserer Klasse. So konnte Charlotte die Schatzkiste erreichen.

    In der Kiste waren für die ganze Klasse Kappen.
    Nach dieser Aktion sind wir fröhlich wieder nach Irsch zu unserer Schule gefahren.

     Von Bela, Floris und Jan

     


    Besuch von Herrn Lang

    Unsere Schule unterstützt seit Jahren ein Projekt in Afrika (Tansania), welches Herr Lang betreut. Da Herr Lang sich immer über Spenden freut, führten wir als Schule zuletzt im Sommer 2012 Lebensläufe durch. Dabei laufen wir so lang wir können und bekommen pro Runde Geld von unseren Eltern, Verwandten oder Bekannten. Dieses Geld (6357,59€) wollten wir Herrn Lang  überreichen.

    Dafür und damit wir wissen, was Herr Lang mit dem Geld macht, besuchte er uns am 12.9.2012 in der Schule.

    Er brachte auch viele Spielzeuge aus Tansania mit: einen Ball, ein Spielzeugauto und viele Musikinstrumente.

    Als er uns Afrika auf der Landkarte gezeigt hat, haben wir den großen Unterschied zwischen dem Bodensee und dem Victoriasee gesehen. (Der Victoriasee ist 110mal größer als der Bodensee.)

    Dann schauten wir uns einen schönen und interessanten Film an und gaben ihm den Scheck.

    Es war ein schönes Erlebnis.

     

    Lea, Bela und Ricco


    Lampion- Werkstatt

    Unsere Klasse wollte beim Lampionbauen dabei sein. Das haben wir auch gemacht. Die Lampions werden bei der „Illuminale Trier“ auf dem Petrisberg ausgestellt.

    Zuerst kamen zwei Frauen, welche Weiden, Gartenscheren und Klebeband mitbrachten. Die Aktion fand im Flur des Obergeschosses statt. Neben unserer Klasse (3b) nahmen auch die Klasse 3a, Frau Steinbach, Frau Schönherr und Frau Thielen teil.

    Die netten Frauen erklärten uns, wie wir es machen sollen.

    Und wir erklären es euch:

    Wir haben zuerst die Weiden mit den Gartenscheren auf die passenden Längen geschnitten und jedes Kind durfte sich eine eigene Form aussuchen. Es gab zum Beispiel Pyramiden, Häuser und Sterne.

    Dann haben wir die Weiden in die richtige Form gebogen und an den Kontaktstellen der Weiden mit Klebeband zusammengeklebt. Wir mussten darauf  achten, dass die Zwischenräume nicht zu groß wurden. An die fertigen Gestelle haben wir mit Klebeband unsere Namen befestigt und sie im Heizungskeller zum Trocknen untergebracht.

     
    Von Kira und Eva, Klasse 3b



    Fertigstellung der Lampions

     

    Zuerst haben wir die Tische draußen vor der Schule aufgestellt.

    Wir hatten alte Kleidung an, weil der Latex  schlecht  aus der Kleidung  geht.

    Danach haben wir Transparentpapier von einer Seite mit dem Schwamm mit Latex eingekleistert. Das Transparentpapier brachten wir dann vorsichtig auf die Weidengestelle auf. Das war eine schwierige, klebrige Aufgabe. Wir mussten eine Lücke für das Lämpchen offen lassen.

    Als das ganze Weidengestell mit Latex beklebt war, haben wir die Lampions im Heizungsraum trocknen lassen. Nachdem sie getrocknet waren, hat sich der Latex gelb gefärbt.

    Die fertigen Lampions wurden zum Teil auf der Illuminale in Trier ausgestellt.

     

    von Jonas Otto und Luca Bollinger 3b


    Der Schulausflug in den Eifelpark  Gondorf

    Am 27.8.2012 fuhren wir, die Grundschule Trier-Irsch, in den Eifelpark. Zuerst waren wir auf der Teppichrutsche. Die war schnell.

    Am besten fanden die meisten die Achterbahn, doch leider mussten wir so schnell wieder gehen, denn sonst hätten wir die Greifvogelschau verpasst. Die war auch cool. Ein Kind durfte einen Vogel auf die Hand nehmen. Wir waren auch im  Fliegenpilz, ein Kettenkarussell.

    Danach waren wir im  Tretboot. Das war sehr schön.

    Wir  haben auch Tiere gefüttert und waren im Streichelzoo.

    Es war ein toller Tag!

     Jana, Nina und MARIE. Klasse: 4a


    Die Klassenfahrt nach Neuerburg

    Wir, die Klassen 4a und 4b fuhren am 21.8.2012  für 4 Tage auf Klassenfahrt  nach  Neuerburg.

    Frau Becker, Frau Feltes und Frau Eisele, eine Freundin von Frau Feltes fuhren mit. Die Busfahrt war sehr lang, doch als wir ankamen, merkten wir, dass das Fahren sich gelohnt hatte. Wir nahmen unser Gepäck und gingen in den Burghof. Die Herbergseltern warteten schon und begrüßten uns. Sie führten uns in unser Zimmer. Es gab zwei Jungen- und zwei Mädchenzimmer. Als wir unsere Zimmer eingerichtet hatten, spielten wir bis zum Mittagessen im Burghof. Dann wurden wir in Gruppen eingeteilt und gingen zur Stadtrallye durch Neuerburg. Nach der Rallye gingen wir zu einem Spielplatz mit einer 30 Meter langen Rutsche. Als wir wieder auf der Burg waren, gab es schon Abendessen. Nach dem Abendessen gingen wir alle in den Rittersaal und spielten Modenschau. Ca. 20:30 Uhr kam uns ein Mann vom Eifelverein für eine Nachtwanderung abholen. Die Nachtwanderung war schön und wir betrachteten den Sternenhimmel.

    Am nächsten Tag haben wir von der Herbergsmutter ein Lunchpaket  bekommen. Dann haben wir eine schöne, lange Wanderung zur Burg Vianden gemacht. Die Führung, die wir gemacht haben, war sehr interessant, denn der Mann der uns geführt hat, hat uns alles genau erklärt. Ein Bus kam uns abholen. Als wir wieder auf der Burg waren gab es Abendessen. Den Rest des Abends hatten wir für uns. Wir durften malen, weben und sticken.

    Am nächsten Morgen nach dem Frühstück durften wir in kleinen Gruppen alleine  in die Stadt. Dort durften wir uns kaufen was wir wollten. Zum Mittagessen waren wir wieder pünktlich auf der Burg. Danach durften wir mit dem Herbergsvater an einer Kletterwand klettern. Das hat Spaß gemacht! Den Rest des Tages hatten wir für uns, mit: malen, weben, sticken, einer Burgrallye .… . Dann gab es Abendessen und danach haben wir ein Lagerfeuer mit Stockbrot gemacht. Nun zogen wir uns alle schick an und gingen in die Disco. Dort war richtige Stimmung! Als wir dann in unser Zimmer wollten, kam uns ein Gespenst entgegen. Zuerst hatten wir richtig Angst, doch dann merkten wir, dass es Frau Eisele war.

    Am letzten Morgen nach dem Frühstück packten wir unsere Sachen und fuhren mit dem Bus nach Hause. Es war eine schöne Klassenfahrt!

    Von Charlotte und Lena, Klasse 4a (Fotos)


    Die Einschulung 2012

    Die Einschulung begann im Einschulungsgottesdienst in der Kirche St. Georg, in Irsch. Danach erfolgte auf dem Schulhof die Begrüßung der Grundschulkinder.

    Dieses Jahr hat jedes Viertklasskind ein Patenkind, das aus der neuen ersten Klasse kommt. Jedes Patenkind bekam eine Sonnenblume von ihren Paten überreicht. Nun wurden ihnen ihre Klassenlehrerinnen vorgestellt. Außerdem bekam jede Klasse jeweils zwei Klassenpaten

    1a: Mit der Lehrerin Frau Hirschmann und den  Klassenpaten Tim & Finja

    1b: Mit der Lehrerin Frau Müller und den Klassenpaten Charlotte & Jonas

    Für die Erstklässler und auch für uns war es ein spannender Tag!!!

     


    Besuch bei der Berufsfeuerwehr Trier

    Frank Scheuer, Maries Vater, hat die Klasse 3a am  24.5.2012durch die  Feuerwache geführt. Er ist Werkstattleiter, weil er Automechaniker gelernt hat.                                                    
    Zuerst hat er uns einige Fahrzeuge gezeigt und erklärt. Die genaue Ordnung in den Einsatzfahrzeugen hat uns sehr erstaunt. Besonders interessant war es, als die Drehleiter ausgefahren wurde.            
    Ein Feuerwehrauto sah aus wie ein Stadtbus, aber im Inneren standen drei Krankenbetten. Hier können drei Verletzte gleichzeitig behandelt werden. Danach haben wir noch die Schreinerei        und die Schlosserei besichtigt. Herr Scheurer erklärte uns auch, wie die Schläuche nach einem Einsatz gewaschen und zum Trocknen aufgehängt werden. Wir durften auch durch  den Übungsparcours gehen, in dem sich die Feuerwehrleute fit halten. Es hat uns  sehr gut gefallen!                    

    Robin Schmitt


    Das alte Trier

    Wir, die Klasse 4b, befassten uns mit dem Thema Trier:
    Wir fuhren erst einmal in die Stadt zu der Porta Nigra. Dort zogen wir uns unsere selbstgemachten Tuniken an und gingen in die Porta. In dem Stadttor angekommen, machten wir viele schöne Bilder. Zwei Gruppen, die ein Referat vorbereitet hatten, führten uns dieses vor. Als nächste Station besichtigten wir die Basilika, vor der wir auch ein Referat vorgestellt bekamen. Leider durften wir in der Basilika keine Fotos machen. Die nächste Wanderung führte zu der gewaltigen Ruine der Kaiserthermen. Wir machten einen Rundgang und die Kaiserthermen Referat-Gruppe führte uns auch ein schönes Referat vor. Die letzte Gruppe stellte ihr Referat bei dem Amphitheater vor, in diesem wir auch in den Keller gingen. Anschließend fuhren wir mit dem Bus zurück.
    Das war eine schöner Tag!

    Von Marvin, 4b, September 2011

     

    Waldjugendspiele

    Am 7.6.2011 fuhren wir, die Klasse 3 b, mit dem Bus zu den Waldjugendspielen in Trier-Quint. Als wir dort ankamen, begleitete uns Herr Weil in den Wald. Unsere erste Aufgabe war: Wir mussten Gegenstände suchen. Wir hatten sehr viele Aufgaben zum Ausführen, z.B. Tierbilder erraten, Geräusche zu Bildern zuordnen und Baumstammsägen. Anschließend warteten wir bis die Siegerehrung kam. Alle waren sehr aufgeregt, welchen Platz wir wohl machten. Plötzlich sagte der Mann: „Die Klasse 3b der Grundschule Trier-Irsch hat den 3. Platz gemacht.“ Das war cool! Am Ende waren alle sehr glücklich.

    Von Sara, 3b (Fotos)

     

    Klassenfahrt nach Daun

    Am 23. Mai fuhren die Klassen 3 b und 4 a nach Daun und verbrachten drei Tage in der Jugendherberge. Nach der Ankunft stellten wie unsere Taschen in einem Raum ab und spielten draußen ein bisschen. Danach wurden wir zusammengerufen, um eine Stadtrallye zu unternehmen. In Daun befragten wir die Leute und lernten so die Stadt kennen. Anschließend war Trebootfahren auf dem Gemündener Maar angesagt. In meiner Gruppe waren: Frau Müller, Simon, Daniel und ich. Es hat viel Spaß gemacht. Beim Grillabend machte ich ein Brot mit einer Bratwurst, um wach für die Nachtwanderung zu sein. Bei der Nachtwanderung waren wir am Totenmaar und ließen uns von Frau Holzschuh eine Gruselgeschichte erzählen. Am Dienstag besuchten wir das interessante Vulkanmuseum. Es war schön. Wir sahen einen Vulkan, der aus dem Schlot Gas abließ. Bei der Maarwanderung hatten wir einen schönen Ausblick für die Kamereas und es war anstrengend drei Stunden zu gehen. In der Disco war es toll und die Lieder fand ich auch cool. Meine Freunde und ich amüsierten uns prächtig und tanzten. In dem Kurpark spielten wir am letzten Tag noch Fußball, bevor es nach Hause ging. Ich fand es aber schade, dass wir so schnell gehen mussten!

    Von Paul, 3b (Fotos)

     

    Waldtag

    Am 6.5.2011 von 11-13 Uhr gingen wir, die Klasse 3b, mit Herrn Eich und Herrn Minor los in den Irscher Wald. Dort suchten wir etwas, was wir für das Waldkunstprojekt gestalten könnten. Wir suchten lange. Dann endlich fanden wir einen liegenden alten Baum. Nun überlegten wir, was wir daraus machen könnten. Da sagte plötzlich jemand: „Wir könnten ein Insektenhotel daraus machen!“ Das fanden wir eine gute Idee. Schnell suchten wir alles zusammen, was wir dazu brauchten. Wir sammelten Gräser und Blumen und schmückten unser Insektenhotel damit. Am Schluss wurde ein Foto geschossen. Dann gingen wir alle wieder in die Schule zurück.

    Von Katharina, 3b (Fotos)

     

    50 Jahre - und kein bisschen alt !

    Unter diesem Motto feiern wir am Samstag, den 14. Mai 2011 unser diesjähriges Schulfest.
    50 Jahre ist es her, seit der Grundstein zum Neubau des Irscher Schulgebäudes gelegt wurde. Zwei Jahre später konnten die ersten Erstklässler eingeschult werden. Das Schulgebäude hat demnach so manches Jährchen auf dem Buckel und muss nach und nach renoviert werden, doch wir als die „Bewohner“ dieses Hauses sind alles andere als alt!
    Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, unseren Gästen zu zeigen, wie Schule – unsere Grundschule in Trier-Irsch – heute arbeitet. Denn wie es gestern war, das weiß jeder irgendwie aus seiner eigenen Erinnerung heraus.
    Wir geben Einblicke in den Anfangsunterricht des Jahres 2011, in Mathematikunterricht der höheren Klassen, in naturwissenschaftliches Experimentieren im modernen Sachunterricht, in die Arbeit im heutigen Kunstunterricht sowie in das frühe Fremdsprachenlernen Englisch. In allen Klassenräumen sind die Besucher zum aktiven Miterleben eingeladen. Als Ergebnis unseres Musikunterrichtes führen die Kinder ein Musical auf, das Sie sicher ebenfalls begeistern wird.
    In der Schülerbücherei wird vorgelesen, im Betreuungsraum gespielt, im Computerraum können Sie sich in Ruhe unsere Homepage ansehen, auf dem kleinen Schulhof lädt ein Spielparcours zur Bewegung ein, in den Fluren und an den Wänden können die Arbeiten unserer Schüler und Schülerinnen sowie eine Ausstellung über die Anfänge unseres Schulgebäudes betrachtet werden.
    Wir werden wieder für Buchpatenschaften werben, um mit Ihrer Hilfe unsere Schülerbücherei weiter ausbauen zu können. Außerdem bieten wir Ihnen unsere neuen Schul-T-Shirts zum Kauf an. Damit Sie sich zwischendurch stärken können, stehen ausreichend warmes Essen, Getränke und Kuchen zur Verfügung. Die Kinder kommen an diesem Samstag eine Stunde später als an normalen Schultagen zur Schule. Auch die Schulbusse fahren entsprechend eine Stunde später die gewohnten Haltestellen an. Einen Rücktransport wird es allerdings an diesem Tag nicht geben. Unsere Gäste bitten wir um 10 Uhr auf den Schulhof zu einer kurzen Begrüßung. Dann können Sie sich nach Herzenslust in der „jungen“ Schule umsehen und den Tag - wenn Sie möchten – bis 15 Uhr genießen. Wir freuen uns auf Sie!

    das Kollegium, die Eltern und Kinder der Grundschule Trier-Irsch

     

    Der Weihnachtsbasar

    Wie ihr sicher alle wisst, war am Samstag (27.11.) und am Sonntag (28.11.) der Weihnachtsbasar. Es gab dort viele verschiedene Sachen zu kaufen. Manche Kinder aus den Klassen 3b und 4a haben Unicefkarten verkauft. Jetzt habt ihr alle auch sicherlich ein T-Shirt mit der Aufschrift unserer Schule. Es gab eine wirklich interessante Krippenausstellung und eine Vorlesung im Klassenraum der 3b mit Frau Kertels. Im Klassenraum der 4a gab es Sticksachen zu kaufen. Babykleider aus besonderem Stoff gab es im Klassenraum der 3a. Außerdem konnte man noch Adventskränze, Strümpfe und Weihnachtskarten kaufen. Am Sonntag kam dann sogar der Weihnachtsmann! Wer da nicht dabei war, hat wirklich was verpasst!

    meint Jana aus der 4

     

    SNORE

    Am 04.11.10 hat die Klasse 3b in der großen Pause das Englische Theaterstück „SNORE“ vorgeführt. Es ging darum, dass mitten in der Nacht ein Hund zu laut schnarchte und die anderen Tiere aufwachten. Sie versuchten mit allen möglichen Mitteln den Hund aufzuwecken. Am Schluss krähte der Hahn und der Hund wachte auf. Weil die Tiere aber so müde waren, schliefen sie sofort ein. Der Hund ging dann weg. Viele Kinder kamen und guckten zu. Es gefiel ihnen sehr, denn sie applaudierten laut.

    geschrieben von unserer Wandzeitungs-AG

     

    Die Radfahrprüfung

    Im 4. Schuljahr gibt es den ersten Führerschein des Lebens – den Fahrradführerschein! Das ist immer eine aufregende Sache und die Kinder lernen und trainieren schon ab dem 3. Schuljahr intensiv dafür. Die Viertklässler aus der Wandzeitungs-AG (Celine, Jana und Felix) berichten davon:

    Hallo erst mal, wir wollten euch mal erzählen, wie wir die Fahrradprüfung erlebt haben. Das heißt wir, die 4a.
    Am Anfang hatten wir auch noch ein bisschen Angst. Als wir das erste Mal in der Jugendverkehrsschule waren, war alles so anders und neu. Dann wurden uns die Polizisten vorgestellt: Sie heißen Herr Falck und Herr Wagner. Wir müssen sagen, zu uns waren sie immer nett und mussten auch nie schimpfen. Ganze vier Mal mussten wir üben, und dann stand schon die Fahrradprüfung an. In der Schule haben wir natürlich auch geübt, und zwar das „rechts vor links“, „an einem Hindernis vorbei fahren“, „Einfahren und Ausfahren“, „richtig Anfahren“ und „an einer Baustelle vorbeifahren“. Beide Tests, die theoretische und die praktische Prüfung, bestanden wir alle (zum Glück) und dann fuhren wir mit dem Bus zur Schule nach Irsch. Wir wünschen euch noch viel Spaß auf unserer Homepage

    (Fotos)

     

    Erinnerungen an die Klassenfahrt nach Neuerburg (10. – 12.05.2010)

    Zimmer einräumen und Betten beziehen

    Als Erstes waren alle neugierig, welches Zimmer wir bekommen und wie es aussehen würde. Im Jungenzimmer gab es Streit, wer oben schlafen durfte. Am Ende gab es aber dann doch noch ein freies Hochbett. Die Attraktion im Jungenzimmer waren ein paar Bettlakengespenster, die auf den Betten herum tanzten. Sie hießen Timo und Niklas. Beim Einräumen der Klamotten am letzten Tag klemmten manche Reisverschlüsse der Koffer und ließen sich erst wieder schließen als jemand sich drauf setze.
    (Bjarne, Niklas, Jonas, Luc)

    Zuerst mussten wir die schweren Koffer die Wendeltreppe hinauf schleppen. Danach hat es ein bisschen lange gedauert, bis wir geklärt haben, wer oben und wer unten schläft. Timo und Lennart haben oben geschlafen. Felix und Yannik haben unten geschlafen. Danach haben wir die Betten bezogen und die Schränke eingeräumt. Dann haben wir das Zimmer ordentlich gemacht. Danach hat Frau Becker Fotos von uns geknipst.
    (Felix, Yannik, Lennart, Timo)

    Wir haben uns direkt wohl gefühlt in unserem Zimmer. Wir haben uns ganz schön in unseren Betten verwurschtelt und Steffen sah aus, wie ein Gespenst. Das Jungen-Zimmer sah beim Einräumen der Sachen und beim Betten beziehen chaotisch aus.
    (Mike, Steffen)

    Burgführung

    Nach dem Zimmereinräumen wurden wir zur Burgführung gerufen. Herr Hallwachs hat uns gezeigt, wo früher die Stadtmauer und der Burggarten waren. Er hat uns viel über die Burg erklärt. Wir durften sogar ins ehemalige Verlies der Burg. Leider hat sich Lee nicht rein getraut und deshalb ist Frau Hallwachs mit ihr draußen geblieben. Danach hat Herr Hallwachs uns die Ost-, Süd-, Nord- und Westbastion gezeigt. Wir sind auch in den Rittersaal und in die Kapelle gegangen. Der Gong in der Kapelle war ziemlich laut.
    (Lea)

    Nachdem wir die Zimmer eingeräumt hatten, wurden wir zur Burgführung gerufen. Herr Hallwachs hat uns am Anfang die West-, Nord-, Ost- und Südbastion gezeigt. Nachdem wir die Bastionen gesehen hatten, sind wir in den ehemaligen Rittersaal gegangen, der heute die Burgkapelle ist. Danach sind wir ins Verlies gegangen. Als wir im Verlies waren, habe ich mich ganz fest an Lara geklammert. Leider hat Lee sich nicht runter getraut.
    (Lara, Lilli, Isabelle)

    Auf dem Spielplatz

    In der Stadt Neuerburg gibt es einen großen Spielplatz. Außerhalb des Spielplatzes gibt es eine 25 m lange Rutsche. Die Rutsche sind wir natürlich ein paar Mal gerutscht. Auf dem Spielplatz sind viele Spielgeräte. Es gibt auf dem Spielplatz auch eine Affenschaukel. Wir waren zu zwölft auf der Schaukel.
    (Felix, Yannik, Lennart, Timo)

    Auf dem Spielplatz gab es eine 25 m lange Rutsche. Fast alle sind auf der Rutsche einmal gerutscht. Es gibt auf dem Spielplatz auch eine große Netzschaukel. Auf der Affenschaukel war es ziemlich lustig. Und am Ende haben wir ein Klassenfoto auf einem Holzzug mit Lok gemacht. Es war sehr schön auf dem Spielplatz.
    (Lara, Lilli, Isabelle)

    Der Spielplatz war cool. Mike sah aus, wie Tarzan an der Liane und Steffen sah aus, wie ein Kletterer am Mount Everest. Die riesige Rutsche war langsam, obwohl sie 25 Meter lang war. Wir dachten, die Rutsche sei schnell, weil sie so lang war.
    (Mike, Steffen)

    Als wir am Spielplatz ankamen, stürmten als Erstes alle zur großen Rutsche. Am Anfang dachten alle, sie wäre schnell. Aber sie war beim ersten Mal sehr langsam. Als wir darauf kamen, dass man auf einer Jacke rutschen kann, wurde sie viel schneller. Nach und nach verloren wir an der Rutsche das Interesse und alle verstreuten sich auf dem Spielplatz. Nach ungefähr einer Stunde, mussten wir dann wieder zurück auf die Burg.
    (Bjarne, Niklas, Jonas, Luc)

    Lagerfeuer und Stockbrot

    Wir waren in den Wald gegangen. Da haben wir unsere Messer bekommen. Im Wald haben wir Äste und Stöcke gesammelt und zum Lagerfeuer gelegt. Timo hat einen Tannenbaum mitgebracht und zersägt. Dann hat Frau Hallwachs junior das Feuer angezündet und das Stockbrot mitgebracht. Wir haben gewartet, bis die Glut da war. Dann haben wir das Stockbrot über die Glut gehalten. Yannik hat vier Stockbrote gegessen. Er hat aber nur zwei Stockbrote selbst gemacht. Danach haben wir ein riesiges Lagerfeuer gelegt. Es war eine riesige Flamme. Wir haben auch kleine Stöcke ins Feuer geworfen.
    (Felix, Yannik, Lennart, Timo)

    Bevor wir das Feuer anmachen konnten, mussten wir in den Wald gehen. Wir haben viele Stöcke zusammen gesammelt. Timo hatte einen kleinen Tannenbaum mitgeschleppt. Das war komisch! Wir haben einen großen Stapel gemacht. Wir hatten natürlich Stockbrot bekommen. Das war so toll! Wir haben die Stockbrote über das Feuer gehalten. Yannik hat die ganze Zeit Diät-Stockbrot von Celine bekommen. Yannik hat manchmal das Diät-Stockbrot in die Glut fallen lassen, weil er Quatsch gemacht hat.
    (Denise, Esther)

    Die Stöcke zu suchen war anstrengend. Der Stock durfte nicht zu dick oder zu dünn sein. Mike wäre beinahe in einen Bach gefallen. Als wir alle am Feuer waren, haben wir unsere Stöcke geschnitzt. Dann haben wir den Teig um den Stock gewickelt. Es hat sehr lange gedauert, bis unser Stockbrot fertig war. Nachts war das Feuer sehr groß und Mike hatte noch Tannenzapfen und einpaar Stöcke rein geworfen.
    (Mike, Steffen)

    Nachtwanderung

    Montagabends haben wir eine Nachtwanderung gemacht. Im Wald ging Frau Hallwachs ein Stück alleine vor bis zu einer Mauer. Bis zur Mauer gingen wir alleine ohne Taschenlampe. Im Dunkeln hatten manche Kinder Angst. Sie hatten Angst, dass jemand aus dem Gebüsch gesprungen kam. Deshalb sind manche Kinder mit einem Partner gegangen.
    (Celine, Lee-Michelle, Jesenia)

    Bei der Nachtwanderung mussten wir im Wald im Dunklen eine Strecke von Frau Becker bis Frau Hallwachs alleine gehen. Alle haben sich getraut, außer Julika und Frau Becker. Julika ist mit Frau Becker gegangen, weil Frau Becker sonst Angst hätte. Frau Hallwachs hat uns eine Geschichte erzählt. Sie war sehr spannend und alle haben aufmerksam zugehört. (Julika, Sophia) Bei der Nachtwanderung sind wir in der Nacht in den Wald wandern gegangen. Wir sind bei der Nachtwanderung ein Stück alleine gegangen. Das war gruselig, weil es dort Füchse gibt. Frau Hallwachs ist mit uns zu einer Kapelle gegangen und gegenüber war eine hohle Eiche. Die schwarze Maria war in einem goldenen Kasten in der hohlen Eiche. Frau Hallwachs hat uns eine Geschichte erzählt. Die Geschichte von ihr war sehr schön! (Denise, Esther) Als wir schon ein Stückchen in den Wald gegangen waren, durften wir eine kurze Strecke alleine gehen. Wir fühlten uns ängstlich, aufgeregt und waren neugierig, was uns am Ende des Weges erwarten würde. Am Ende erreichten wir dann eine Kapelle, die der Jungfrau Maria geweiht war. Dort erzählte uns Frau Hallwachs eine Geschichte. Dann war es leider schon spät, und wir mussten auf die Burg und schlafen gehen.
    (Bjarne, Niklas, Jonas, Luc)

    Klettern

    Am Dienstag sind wir klettern gegangen. Als Erstes sollten wir herausfinden, wie groß die Klettermauer der Burg ist. Ein Kind, das ungefähr 1, 50 m groß ist, sollte sich an die Mauer stellen. Dann haben wir gerechnet. So konnten alle es herausfinden. Die Mauer war 8,50 m hoch. Als Nächstes mussten alle noch gesichert werden, weil es sonst zu gefährlich geworden wäre. Alle zogen einen blauen Helm und einen Gurt an. Jetzt mussten Frau Becker, Frau Hallwachs und Herr Hallwachs einen riesigen Knoten machen. Danach konnten wir erst anfangen die 8,50 m hohe Burgmauer zu erklettern. Mit viel Spaß kletterten die meisten. Es wurden viele Fotos geschossen und viele Filme gedreht. Das war für alle ein wunderschönes Erlebnis.
    (Lea)


    Nach dem Frühstück sind wir eine 8,50 m hohe Burgmauer hoch geklettert. Wir waren angeseilt und mussten einen Helm tragen, damit keine Steine auf unsere Köpfe fallen und uns wehtun konnten. Wir konnten immer zu dritt klettern. Von Herrn Hallwachs, Frau Becker und Frau Hallwachs junior wurden wir angeseilt und durften dann hoch klettern. Bei Herrn Hallwachs war es leicht, bei Frau Becker war es mittel und bei Frau Hallwachs junior war es sehr schwer. Als alle Kinder geklettert waren, durften die Kinder, die noch einmal wollten, wieder klettern. Zum Schluss durften Frau Hallwachs junior und Frau Becker auch einmal klettern. Frau Hallwachs junior schaffte es bis ganz nach oben und Frau Becker leider nicht ganz, aber auch ganz hoch.
    (Sarah, Jana
    )

    Stadtrallye

    Am zweiten Tag der Klassenfahrt, sind wir in Gruppen zur Stadtrallye gegangen. Wir mussten zu der Stadt Neuerburg 19 Fragen beantworten und zu den verschiedenen Orten gehen. Die meisten Gruppen haben sich unterwegs ein Eis gekauft. Die Stadtrallye dauerte ungefähr 1 bis 2 Stunden. Leider hat es zwischendurch geregnet und die Arbeitsblätter von allen Gruppen waren aufgeweicht. Frau Hallwachs junior hat die Arbeitsblätter der Stadtrallye eingesammelt und kontrolliert. Am letzten Tag gab es für die Gewinnergruppe der Stadtrallye (Jana, Jesenia, Jonas, Bjarne) eine Siegerurkunde und einen Edelstein.
    (Sarah, Jana)

    Dienstags nach dem Essen haben wir uns im Essraum getroffen. Während Frau Becker noch etwas erledigen musste, erklärte Frau Hallwachs uns die Stadtrallye. Als Frau Becker wieder kam, wurden die Gruppen eingeteilt. Frau Becker erklärte, dass wir gleich ein Maoam-Päckchen auf unserem Bett finden würden. In jeder Gruppe waren 4 – 5 Kinder drin. Hatten die Kinder die gleiche Sorte, waren sie eine Gruppe. Als Erstes gingen wir nacheinander los. Dann rannten alle Gruppen dahin, wo sie hin mussten. Wir mussten zu einem Turm namens Beilsturm und auf einen Friedhof, wo Soldaten aus dem 2. Weltkrieg begraben waren. Als alle Gruppen wieder auf der Burg waren, haben wir an unserem Vatertagsgeschenk weiter gearbeitet. Am nächsten Tag gab es dann die Siegerehrung. Die Gruppe von Jesenia, Bjarne, Jonas und Jana hat gewonnen. Sie haben eine Urkunde und einen Edelstein bekommen. Die anderen haben auch eine Urkunde bekommen.
    (Lea)

    Disko

    Die Disko war am Dienstagabend. Wir hatten eine silberne Disco-Kugel und sehr coole Musik. Später kamen Studenten und haben mit uns „Die Reise nach Jerusalem“ gespielt. Celine hat das Spiel gewonnen. Wir machten mit ihnen auch einen Tanz. Er hieß „Oh, Mecarena“. Es war so cool, toll und geil!
    (Denise, Esther)

    Dienstagabends sind wir in die Disco gegangen. In der Disco haben wir getanzt wie die Irren. Später kamen noch Melina und Kevin. Wir sollten laut „Kevin!“ rufen. Die Jugendlichen haben mit uns „Makarena“ getanzt. Das hat Spaß gemacht. Danach haben wir „Die Reise nach Jerusalem“ gespielt. In den letzten Sekunden mussten Celine und Jesenia gegeneinander antreten und Celine hat gewonnen. Dann haben Celine und Kevin ein Siegerfoto gemacht. Später sind wir in die Burg gegangen und Yannik ist in das Jungenzimmer gerannt. Er wusste nicht, dass die anderen Jungen schon schliefen, er ist ins Zimmer geplatzt und alle Jungen waren wieder wach.
    (Celine, Lee-Michelle, Jesenia)

    Spiel und Spaß auf der Burg

    Als wir die Tischtennisplatten entdeckten, wollten wir direkt Tischtennis spielen, nur davor war die Burgführung. Danach spielten wir bis in den späten Nachmittag. Während Yannik und Lennart auf der Sonnenterasse Schach spielten, vergnügten sich die Mädchen mit Mensch-ärgere-dich-nicht. Danach spielten Bjarne und Mike eine Schachpartie, bei der Bjarne gewann. Unter der Sonnenterasse schaukelten Lee und Jesenia um die Wette. Derweil zockte Luc Jonas beim Autoquartett ab.
    (Bjarne, Niklas, Jonas, Luc)

    Essen und Küchendienst

    Das Essen war sehr gut. Wir müssen zugeben, die Herbergseltern waren sehr nett und Frau Hallwachs senior kann sehr gut kochen. Das Essen sah auch lecker aus. Es gab immer einen guten Nachtisch. Man konnte so viel essen, bis nichts mehr da war. Ein paar Kinder haben fast immer die ganze Schüssel leer gegessen. Während die anderen raus gegangen sind, hat der Küchendienst das Essen aufgetragen und den Tisch gedeckt.
    (Julika, Sophia)

    Aber natürlich ist eine Herberge kein Hotel, das heißt wir mussten auch einen Küchendienst einteilen. Wir haben es aber gerne gemacht. Wenn alles gedeckt war, wurde das Essen herein getragen. Alle fanden das Essen richtig lecker. Yannik hat 60 Scheiben Melonen gegessen und Timo 16 Chewapcici. Das war lustig. Wenn alle fertig waren, gab es auch einen Nachtisch. Der war sehr sehr lecker.
    (Lea)

    (Fotos)

     

    Abenteuer Weisshauswald

    Am 3. November erlebten die Klassen 2a und 2b einen schönen und sehr interessanten Schultag im Weisshauswald in Trier.

    Charlotte erzählt ausführlich:

    „Ich, Charlotte, bin in die Schule gegangen. Wir, die ganze Klasse, haben einen Ausflug in den Weisshauswald gemacht. Ich bin in der 2. Klasse. Es gab einen Mann, sozusagen einen Förster. Ein Förster ist ein Mann, der im Wald arbeitet. Er hat uns fast alle Bäume im Weisshauswald gezeigt. Es waren sehr viele! Und die Bäume sind schön. Wir haben auch die Tiere gesehen. Es gab ein Reh und ein Wildschwein und ein Wollschwein. Dann sind wir mit dem Bus wieder in die Schule gefahren. Ich fand es schön und der Förster hat mir auch gefallen.“

    Andere  Eindrücke haben weitere Kinder  aus beiden Klassen kurz aufgeschrieben:
    „Mir haben die Tiere am besten gefallen, besonders die Wildschweine und das Wollschwein.“ (Niklas)
    „Es  war sehr schön, weil wir viel Spaß hatten.“ (Luise)
    „Mir hat am besten das ausgestopfte Eichhörnchen gefallen, das uns der Förster gezeigt hat.“ (Helena)
    „Ich habe gerne die Tiere gefüttert.“ (Maximilian)
    „Der Förster war sehr nett und die Führung toll.“ (Penelope und viele andere Kinder)
    „Wir sind ins Waldhaus gegangen und haben etwas über Hirsche gelernt. Dann haben wir Frühstückspause gemacht.“ (Lena)
    „Mir hat besonders gut die Geschichte gefallen, die der Förster uns erzählt hat.“ (Tim)
    „Die Wildschweine sind drollig.“ (Viktoria)
    „Die Ziegen haben mir am besten gefallen.“ (Isabella)
    „Mir hat alles gut gefallen“ (Finja und Max)

    (Fotos)

     

    Vom Apfel zum Apfelsaft

    Wenn man Apfelsaft selbst herstellen will, muss man als erstes frische Äpfel von Streuwiesen pflücken oder auf dem Boden aufheben. Sie dürfen aber nicht verfault oder verschimmelt sein. Diese Äpfel werden in einem Bottich gewaschen und verlesen. Anschließend werden sie in der Mühle zu Maische zermahlen. Diese Maische wird in eine Saftpresse gekippt. Unter einem starken Druck wird daraus der Saft gepresst. Dabei fließt der naturtrübe Most aus der Presse direkt in einen großen Behälter. Was nach dem Pressen noch übrig bleibt, nennt man Trester. Er wird an Schafe verfüttert oder dient als Kompost für die Erde. Der frisch gepresste Most wird gesiebt und wird für wenige Sekunden auf etwa 80° erhitzt. Man macht das, damit der Saft länger haltbar ist und nicht gärt. Wenn er fertig abgekühlt ist, wird er in saubere Flaschen gefüllt und verschlossen. So ist er ungeöffnet etwa ein Jahr haltbar. Geöffnete Apfelsaftflaschen sollte man in den Kühlschrank stellen und den Saft innerhalb von drei Tagen austrinken. Dieser selbst gemacht Apfelsaft ist lecker und gesund. Er enthält zum Beispiel viel Vitamin C und stärkt die Abwehrkräfte.

    Saft-, Nektar- und Fruchtsaftgetränke unterscheiden
    Ein klarer Apfelsaft entsteht, indem man den Fruchtsaft zusätzlich filtert. Das Fruchtfleisch und einige Aromastoffe bleiben dann im Filter zurück. Wenn ein Fruchtsafthersteller seinen Fruchtsaft sehr weit transportieren muss, ist es für ihn preiswerter, wenn er statt des ganzen Saftes nur das Konzentrat befördert. Das muss aber gekennzeichnet werden. Apfelnektar klingt zwar gut, aber der Inhalt ist ganz ungesund. Er besteht nämlich nur zur Hälfte aus Apfelsaft, der Rest ist eigentlich nur Wasser und Zucker.
    Also: Augen auf beim Apfelsaftkauf!!
    Ich empfehle euch den Direktsaft -- meint Sarah aus der Klasse 4a

    Felix und Jana (Klasse 4a) aus der Wandzeitungs-AG ergänzen :

    Wir, die Klasse 4a, haben Apfelsaft selbst gemacht. In dem Raum, in dem wir den Apfelsaft gepresst haben, stand eine Presse und eine Maschine, in dieser Maschine wurden die Äpfel in kleine Stücke geschnitten. Frau Marx hat schon einige Äpfel vorgepresst. Frau Marx hat die Äpfel oben in die Maschine gedrückt und wir mussten an einer Kurbel drehen. Es war sehr schwer. Dann kamen viele kleine saftige Apfelstücke unten heraus. Wir durften sie auch probieren. Sie waren wirklich lecker! Dann hat Frau Marx die Apfelstücke in die Presse gefüllt. Sie hat Bretter auf sie gelegt und diese dann fest nach unten gepresst. Wir mussten eine Stange nehmen und daran drehen. Es war sehr schwer. Nun war viel Saft im Eimer und dann durften wir den Saft probieren. Vielen hat der Saft gut geschmeckt, aber manchen leider nicht. Es war ein schönes Erlebnis und Frau Marx war sehr nett zu uns. Wir würden es jeder Zeit wieder tun.

    (Fotos)

     

    Spielsportfest

    Es war am 11. Juni schön. Mir hat das Laufen, das Ausruhen, das Trinken und das Essen gefallen. Das Sockenschleudern, das Wasserlaufen, das Dosenwerfen und das Eierlaufen hat alles Spaß gemacht.

    schreibt Julia aus der Klasse 2a

     

    Beim Handball unschlagbar

    Am 20. Mai 2010 bestritt die Handballmannschaft der Grundschule aus Irsch die Endrunde der Handballmeisterschaft der Trierer Grundschulen. Ganz viele Jungen aus unserer Klasse waren dabei, außerdem noch ein Junge aus dem dritten Schuljahr und einer aus der Parallelklasse.
    Das Turnier begann um 9 Uhr. Wir hatten drei starke Gegner: Feyen, Ausonius und Heiligkreuz. Das erste Spiel gegen Feyen war kein Problem für die starken Irscher. Die Feyener schlichen nach einer packenden Niederlage von Platz. Danach machte Heiligkreuz einen Sieg gegen Ausonius klar, somit standen Irsch und Heiligkreuz punktgleich auf dem 1. Platz der Tabelle. Das nächste Spiel bestritt die aus dem letzten Spiel starke Mannschaft aus Heiligkreuz gegen Feyen, die sich jetzt Mut machten. Am Ende war Heiligkreuz trotzdem Sieger.
    Nun kommen wir zu dem Spiel Irsch gegen Ausonoius. Das Spiel war eigentlich sehr ausgeglichen, bis wir Irscher die Lücken in der Abwehr eiskalt ausgenutzt haben und gepunktet und gepunktet haben. Irsch bisher ungeschlagen. Das Spiel um den 3. Platz bestritten Feyen und Ausonius. Ausonius hatte die klare Oberhand und am Ende waren sie verdienter Dritter .
    So, jetzt war es soweit. Zum Schluss gab es das Entscheidungsspiel um den 1. Platz. Dieses Endspiel bestritten die Irscher, gegen die noch kein Kraut gewachsen war, und die Mannschaft aus Heiligkreu, die bisher auch ungeschlagen waren. Beide Mannschaften gaben alles ! Das Spiel war sehr spannend, erst ging Heiligkreuz in Führung, dann holten wir auf, und als der Schiri abpfiff, stand es unentschieden. Damit waren Irsch und Heiligkreuz beide als die Sieger gekrönt. In der Kabine trat große Freude auf. Später fuhren wir noch zur Eisdiele und dann ging’s ab in die Schule, um unseren Sieg zu feiern.

    Hier die Endwertung bei der Siegerehrung: Heiligkreuz und Irsch beide auf Platz 1. Weil zwei sich den 1. Platz teilen, rückt Ausonius auf den 2. Platz und Feyen auf den 3. Platz.

    erzählt von Nino und Jordy aus der Klasse 4a (Fotos)

     

    Eine Schulstunde auf dem Bauernhof

    Am 13.4.2010 besuchte die Klasse 1a den Bauernhof der Familie Mayer in Irsch. Viele junge Kälbchen sind geboren. Sie leben mit ihren Mutterkühen im Stall. Immer wenn sie Durst haben, dürfen sie aus den Zitzen der Mutterkühe trinken. Anschließend waren die Kinder der Klasse sehr beeindruckt:

    Charlotte staunt: „Ich habe noch nie gesehen, wie ein Kälbchen trinkt.“
    Bela weiß: „Kühe sind Wiederkäuer. Das konnte ich beobachten.“
    Marek ist begeistert: „Ich war noch nie in einem Stall!“
    Ricco findet: „Der Stefan hat uns alles schön erklärt.“
    Jonas freut sich: „Es macht Spaß, im Heu zu spielen.“
    Fredi kennt sich aus: „Die Rinderrasse heißt Limousin.“
    Jana schwärmt: „Ich finde die Kälbchen und die Kühe schön!“
    Lena und Nina meinen: „Es war ein bisschen eklig, als die Kuh „Kaka“ gemacht hat.“
    Eva sagt zum Schluss: „Ich finde es schön, dass wir auf den Bauernhof gegangen sind.“
    Klasse 1a und Frau Feltes (Fotos)

     

    Hilfe lohnt sich

    Freitag, der 11. Juni 2010 wird ein besonderer Tag sein: Wir freuen uns dann an unserem Spielsportfest, das wir alle zwei Jahre gemeinsam mit den Kindern und einigen Eltern anbieten. An zehn Spielstationen erproben die Kinder ihr Geschick und haben viel Freude daran. Bereits zum dritten Mal werden wir in diesem Zusammenhang auch sogenannte „Lebensläufe“ durchführen. Was bedeutet das ? Genaueres werden wir in einem zeitnahen Elternbrief bekannt geben, aber so viel schon einmal in Kürze: Die Kinder suchen sich im Familien- und Freundeskreis „Sponsoren“, die ihnen einen gewissen Geldbetrag für eine gelaufene Runde versprechen. Die Läufe finden dann vor dem Beginn der Spielstationen am Sportplatz in Irsch statt. Da sich alle Kinder bis aufs Äußerste anstrengen, müssen die Erwachsenen hinterher zum Teil ordentlich ihr Portemonnaie aufmachen..... Das so erlaufene Geld kommt zum Teil den Kindern unserer Schule direkt wieder zugute, zum größten Teil spenden wir es aber für einen guten Zweck. Seit einigen Jahren unterstützen wir damit Herrn Lang und seine „New-Hope-Group“ in Tansania, die hervorragende Hilfen bietet, die auch direkt ankommt. Der nachfolgende Artikel beschreibt die letzten Erfolge seiner Arbeit und beweist, dass sich auch unsere Hilfe lohnt!

    Joakim

    Fast unglaublich, aber wahr

    Auf seiner letzten Reise Ende Januar 2010 bis Mitte Februar hatte Anton Lang ein ganz eindrucksvolles Erlebnis. Seine Hilfsorganisation “New Hope Group” fand vor gut einem Jahr einen kleinen Jungen namens Joakim im ländlichen Gebiet außerhalb des Touristenzentrums Moshi in Tansania. Er war völlig verwahrlost und körperbehindert. Auf die Frage nach seiner Mutter bei den Nachbarn erhielt der Sozialarbeiter John die Antwort, dass diese auf benachbarten Maisfeldern arbeitet, um den Lebensunterhalt der fünfköpfigen Familie einigermaßen zu ermöglichen. Der Vater war nicht aufzufinden. Es stellte sich heraus, dass Joakim als Säugling an Rachitis (Vitamin D Mangel) litt. Das hatte die Verformung seiner Kniegelenke zur Folge. Der Junge konnte sich nur sehr mühsam fortbewegen. Lang und die anderen Mitglieder der NGO beschlossen kurzfristig, ihn ins Kilimandscharo Hospital zu einer Untersuchung zu bringen. Die Ärzte dort verschrieben ihm hohe Dosen an Vitamin D, Kalium, Kalzium and andere Spurenelemente. Außerdem bekam er auch Lebertran, das reich an Vitamin D ist. (Lang erinnert sich noch gut an die „Lebertranzeiten“, als die Nachkriegskinder mit dem sehr übel schmeckenden Lebertran konfrontiert wurden). Bei seinem letzten Besuch nun traute er kaum seinen Augen. Ihm kam ein Joakim entgegen, den er kaum wieder erkannte. Seine Behinderung war ihm kaum mehr anzumerken. Er ging und lief fast normal, spielte wie selbstverständlich mit den mitgebrachten Tennisbällen Fußball mit Nachbarskindern. Die medikamentöse Behandlung hatte durchschlagenden Erfolg. Es war für Lang ein kleines Wunder. Mittlerweile geht Joakim in den Kindergarten. Ohne Hilfe, die keinen zu großen finanziellen Aufwand für die NGO bedeutete, würde dieser Junge in der Vergessenheit verschwinden, würde sein ganzes Leben körperbehindert und daher berufsunfähig bleiben. Seine Mutter konnte das Geld für eine medizinische Behandlung nicht aufbringen. Die Familie lebt in einer verfallenden Lehmhütte, die beim nächsten größeren Tropenregen Gefahr läuft, in sich zusammen zu brechen. Die Hilfsorganisation entschloss sich, dieser Familie ein kleines Steinhaus mit 2 Räumen zu bauen, in dem sie einigermaßen sicher den nächsten Regengüssen und auch ihrer Zukunft entgegen sehen kann. Die Organisation also dabei, dieser Familie eine NEUE HOFFNUNG zu geben. Wer Joakim sehen will, kann dies auf der homepage: www.new-hope-group.de tun.

    Allein diese Erfahrung hat Lang wiederum darin bestätigt, dass Hilfe sinnvoll und nachhaltig sein kann. Zur Zeit wird ein Kinderheim für 25 Waisen, ausschließlich Mädchen, gebaut. Der Rohbau steht bereits. Das Kinderheim wird mit 2 Wassertonnen von jeweils 5000 Litern Fassungsvermögen versorgt, weil in der Trockenzeit in den Monaten November bis April kaum ausreichend Trinkwasser und Regenwasser zum Bewässern zur Verfügung steht. Außerdem legt er sehr großen Wert darauf, dass für begabte Kinder Schulgeld bezahlt wird, damit diese später einen besseren Start für ihr Berufsleben haben. Ohne solide Schulbildung der Jugend ist eine positive Entwicklung in Afrika nicht möglich. Die NGO hat im letzten Jahr auch junge Mädchen im Schneiderhandwerk ausbilden lassen. Im vereinseigenen Garten sind mittlerweile zwei Milchkühe und drei Kälber, dazu zwei Ziegen und einige Hühner. Obst und Gemüse des Gartens versorgen die Kinder mit ausreichend Vitaminen und vollwertiger Nahrung. Touristen haben die Möglichkeit die Hilfsorganisation vor Ort kennen zu lernen. Die NGO „New Hope Group“ würde sich sehr über Besucher freuen, da die daraus resultierenden Einnahmen die Organisation unterstützen. Es wäre ein wichtiger Schritt nach dem mittlerweile allgemein anerkannten Prinzip: Hilfe zur Selbsthilfe. AFRIKA MUSS NICHT DER VERLORENE KONTINENT SEIN, als den man ihn so gerne bezeichnet. Es gibt viel zu tun und HILFE LOHNT SICH! Wer mehr über diese Organisation erfahren möchte, kann folgende Internetseite aufrufen: www.new-hope-group.de

    Wir haben Herrn Lang wieder zu einem neuen Besuch in unserer Schule eingeladen und freuen uns auf ihn.